Glockenschläge zur Eröffnung

Hamburg: Hafengeburtstag offiziell eingeläutet

+
Segelschiffe, Motorjachten und Marine-Schiffe laufen zhum Hafengeburtstag in Hamburg ein.

Hamburg - Mit Glockenschlägen und Salutschüssen ist am Donnerstag der 824. Hafengeburtstag in Hamburg offiziell eröffnet worden. Die Zuschauer bekamen viel zu sehen.

Mit Glockenschlägen und Salutschüssen ist am Donnerstag der 824. Hafengeburtstag in Hamburg offiziell eröffnet worden. Der Kultur- und Tourismusminister der italienischen Region Ligurien, Angelo Berlangieri, und Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) läuteten das viertägige Fest auf dem Museumsschiff „Rickmer Rickmers“ ein. Häfen müssten ihre Traditionen bewahren, sagte Scholz.

Anschließend zogen bei einigen Regentropfen mehr als 300 Schiffe bei der Einlaufparade in den Hafen. An der Spitze: Das Segelschulschiff „Gorch Fock“. Auch das Kreuzfahrtschiff „Europa 2“, ein Zerstörer und kleinere Boote waren zu sehen. Italien ist mit der Region Ligurien Partnerland des Hafenfestes. Die Veranstalter hoffen auf rund 1,5 Millionen Besucher.

Bereits um 14.00 Uhr hatte es einen ökumenischen Eröffnungsdienst im Hamburger Michel gegeben. „Hamburg macht an diesem Tag sein Tor zur Welt noch etwas weiter auf“, sagte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) in einer Ansprache. Für die Musik sorgte der Shanty-Chor De Tampentrekker, auch bekannt aus der ARD-Sendung „Inas Nacht“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.