Unglück in Hamburg

Illegales Autorennen mit Luxusauto endet in Unfall-Drama: Mann stirbt in Audi A7

+
Der zerstörte Audi A7, in dem der 24-Jährige ums Leben kam.

Ein illegales Autorennen mit einem Audi A7 endete in Hamburg in einem schrecklichen Unfall. Ein junger Mann stirbt nach einem heftigen Aufprall im Auto.

  • In Hamburg kam es zu einem schrecklichen Unfall mit einem Audi A7
  • Ein 24-Jähriger starb bei dem Unfall - sein Bruder, der den Audi A7 fuhr, überlebte
  • Ihr Audi A7 geriet außer Kontrolle und prallte gegen einen Lkw
  • Laut Polizei Hamburg handelte es sich dabei um ein illegales Autorennen

Hamburg - Bei einem Unfall während eines mutmaßlichen illegalen Autorennens ist ein 24-Jähriger am Montagabend auf der Köhlbrandbrücke ums Leben gekommen, wie nordbuzz.de* berichtet.

Unfall in Hamburg: Beifahrer stirbt bei illegalem Autorennen in Audi A7

Er saß nach Polizei- und Medienangaben als Beifahrer in einem Auto, einem Audi A7, der von seinem jüngeren Bruder gefahren wurde. Aufgrund des überhöhten Tempos geriet das Auto gegen 22.30 Uhr im Bereich "Am Finkenwerder Bogen" in Hamburg außer Kontrolle und prallte seitlich gegen einen parallel fahrenden Lastwagen.

Lesen Sie auch bei fnp.de*: Hund beißt Mann ins Gesicht - mit schlimmen Folgen

Hamburg: Illegales Autorennen mit Audi A7 fordert Todesopfer

Der Polizei zufolge besteht der Verdacht, dass sich der 22-jährige Fahrer mit einem zweiten Auto ein Rennen lieferte. Er verlor bei einem Überholmanöver in einer Linkskurve die Kontrolle und prallte auf der Brücke gegen einen in die gleiche Richtung fahrenden Laster sowie gegen die Leitplanke. Dann wurde sein Wagen seitlich gegen einen zweiten Lastwagen geschleudert. Dadurch starb sein Bruder, nachdem er schwere Kopfverletzungen erlitten hatte.

In Hamburg kam es am Montag zu einem weiteren schrecklichen Unfall vor einer Garage, bei dem eine Frau ums Leben kam.

Tödlicher Unfall auf Köhlbrandbrücke: Polizei Hamburg ermittelt wegen illegalem Autorennen

Der Fahrer des Audi A7wurde bei dem Zusammenprall am Montagabend in Hamburg leicht verletzt und musste psychologisch betreut werden. Auch der Fahrer des anderen Autos war vor Ort und konnte festgestellt werden. Nach Zeugenaussagen waren beide Wagen bereits vorher durch häufige Fahrspurwechsel mit hohem Tempo und lautes Beschleunigen aufgefallen. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen eines verbotenen Autorennens ein.

Nur einige Tage später kam es zu einem weiteren schlimmen Unfall, bei dem sich ein SUV überschlug und komplett zerstört wurde, wie nordbuzz.de* berichtet.

Lesen Sie auch: Schrecklicher Unfall auf Autobahn! Mutter macht Fehler - Zwillinge sitzen im Auto.

Mehr News aus Hamburg: Totale Eskalation: Polizei beendet Abi-Party mit 600 Schülern

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

fm/afp

*fnp.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.