Hamburg

Verletzter Schwan auf den Gleisen brachte  Bahnverkehr zum Erliegen

+

Ein verletzter Schwan im Gleisbereich sorgte gestern für einen nicht ganz alltäglichen Einsatz der Polizei - und unterbrach auch den Hamburger Bahnverkehr.

Hamburg - Gegen 18.15 Uhr meldete die Deutsche Bahn einen Schwan im Gleisbereich der Bahnstrecke Hamburg-Hauptbahnhof und Hamburg-Harburg.

Daraufhin machten sich Beamte der Bundespolizei auf die Suche. Sie konnten den verletzten Schwan auf Höhe der Hamburger Oberhafenkantine entdecken und gemeinsam mit der Hamburger Feuerwehr einfangen.

Diese war es dann auch, die das Tier zur tierärztlichen Versorgung in ein Tierheim brachte.

Durch die Rettungsmaßnahmen kam es allerdings auch zu betrieblichen Beeinträchtigungen. So musste unter anderem die Bahnstrecke für einige Minuten komplett gesperrt werden, meldet die Polizei.

Auch interessant: Als sie zu einem Parkplatz gerufen wurden, trauten Düsseldorfer Polizisten ihren Augen nicht. Eine geschützte Wildkatze fauchte sie aus einer Box heraus an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.