Unbekannte verschwinden

Was ist mit ihm passiert? Schwer verletztes Kind in Praxis abgeliefert

+
Ein Paar steht unter Verdacht, ein vierjähriges Mädchen mit lebensgefährlichen Verletzungen in einer Hamburger Notfallpraxis abgegeben zu haben - und dann verschwunden zu sein.

Hamburg - In Hamburg beschäftigt ein Fall von mutmaßlicher schwerer Kindesmisshandlung die Behörden. Keiner weiß zu wem das Kind gehört oder von wem es so zugerichtet wurde.

Ein bisher unbekanntes Paar habe am Sonntag ein etwa vierjähriges Mädchen mit schweren Verletzungen in eine Notfallpraxis gebracht, berichteten die Zeitungen "Hamburger Abendblatt" und "Hamburger Morgenpost" am Donnerstag. Das Paar sei geflohen, bevor die von Ärzten alarmierte Polizei vor Ort eingetroffen sei.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft wollte die Berichte am Montag nicht kommentieren. In diesen hieß es weiter, das Mädchen sei mit einem Rettungswagen in eine Kinderklinik gebracht und wegen Lebensgefahr notoperiert werden. Inzwischen sei der Gesundheitszustand des Kinds stabil.

Der "Hamburger Morgenpost" zufolge soll eine Expertin der Klinik in einer Einschätzung davon ausgegangen sein, dass die Verletzungen durch "äußere Gewalteinwirkung über einen längeren Zeitraum hinweg" entstanden sein müssen. Polizei und Staatsanwaltschaft nahmen demnach Ermittlungen wegen versuchten Totschlags auf, das Paar werde intensiv gesucht.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.