Schlimmer Unfall an Kreuzung

Schreckliches Unglück: Sanitäter eilen zu Notfall - dann kracht Krankenwagen in VW Polo

+
Die Insassen des Krankenwagens wurden leicht verletzt

Als Sanitäter zu einem Notfall eilen, kommt es plötzlich zum tödlichen Unglück. Der Krankenwagen prallte an einer Kreuzung mit einem VW Polo zusammen. Ein Mann ist tot.

Hamburg - Einen tödlichen Ausgang nahm am Mittwochabend, 14. November, die Rettungsfahrt eines Krankenwagens in Hamburg. Wie nordbuzz.de* berichtet, kollidierte das Einsatzfahrzeug im Kreuzungsbereich Saseler Chaussee/Frahmredder mit einem VW Polo.

Tödlicher Unfall in Hamburg: Krankenwagen rast an Kreuzung in VW Polo

Nach Angaben von Nonstopnews war der Krankenwagen gerade auf dem Weg zu einem Notfall in Hamburg. Scheinbar hatten die Insassen des VW Polo das Einsatzfahrzeug übersehen, das zwar mit Blaulicht aber ohne Martinshorn unterwegs war, sodass der Krankenwagen an einer Kreuzung mit dem Kleinwagen zusammenstieß.

Der VW Polo wurde gegen ein Geländer geschleudert

Hamburg: Krankenwagen kollidiert mit VW Polo - Kleinwagen-Insassen in Wrack eingeklemmt  

Durch die Wucht der Kollision wurde der VW Polo gegen ein Geländer geschleudert. Die 83 Jahre alte Fahrerin sowie der 81-jährige Beifahrer wurden bei dem Horror-Unfall schwer verletzt und in dem Auto-Wrack eingeklemmt.

Um die eingeklemmten Insassen zu befreien, musste das Dach des Polos entfernt werden.

Die Feuerwehr musste die beiden Insassen freischneiden, wobei das komplette Dach des VW Polo abgetrennt wurde. 

Hamburg: Krankenwagen kracht in VW Polo - Kleinwagen-Fahrerin notoperiert, Beifahrer tot

Der Rettungswagen kam an einem Ampelmast zum Stehen

Die beiden schwer verletzten Senioren wurden ins Krankenhaus gebracht, wo die 83-Jährige notoperiert wurde. Ihr 81 Jahre alter Beifahrer erlag später seinen Verletzungen. Die beiden Insassen des Krankenwagens, der nach dem Horror-Unfall an einem Ampelmast zum Stehen kam, erlitten leichte Verletzungen und standen unter Schock.

Krankenwagen rast in VW Polo: Rettungswagen kommt an Ampelmast zum Stehen 

Ein Gutachter der Dekra wird nun den genauen Unfall-Hergang klären. Der ursprüngliche Einsatz des Krankenwagens wurde in der Zwischenzeit von einem anderen Rettungsfahrzeug übernommen.

Auf dem Weg zu einem Notfall kam es zu einem schweren Unfall zwischen einem Krankenwagen und einem VW Polo.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus dem Norden:

Ein Bild des Schreckens bot sich Ersthelfern nach einem schlimmen Unfall in Ganderkesee bei Bremen. Ein Motorradfahrer blieb unter einem Opel stecken.

Eine Frau wollte mit ihrem VW Golf in Bremen einfach nur ausparken. Doch 30 Meter später kam es zum Unglück. Sogar ein Haus musste gestützt werden.

Fahrgäste in Flixbus ahnen nichts Böses - dann kracht Reisebus plötzlich in Stauende.

Zwei junge Männer haben nichtsahnend an einer Bushaltestelle gewartet. Plötzlich schlugen hinter ihnen Geschosse in der Glasfassade ein.

Zwei Insassen eines Audi 100 sterben bei einem furchtbaren Unfall bei Rotenburg nahe Bremen. Der Oldtimer geriet in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem modernen VW Arteon.

Mehr als eine Tonne Kokain: Diesen irren Fund einer Razzia in Hamburg hat die Polizei jetzt präsentiert - und neue Erkenntnisse zu den Drogen veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.