Schnäppchen und Schätze

Hamburger Fundbüro startet Online-Räumungsverkauf

Bezirksamt Altona: Das Zentrale Hamburger zieht um und versteigert Verlorenes, Schätze und Kurioses. Auch viele Fahrräder sollen versteigert werden.
+
Richard Emmel, stellvertretender Leiter des Zentralen Fundbüros Hamburg, zwischen einer Armee aus Rädern. Davon sollen viele versteigert werden. (24hamburg.de)

Fahrräder, Handys, Werkzeuge: Das Zentrale Fundbüro Hamburg zieht um, vieles soll verkauft werden. Interessierte können online zuschlagen.

Hamburg – Das Zentrale Fundbüro in Hamburg-Altona zieht um. Eine Chance, um sich von Altlasten zu befreien – und die wird genutzt. Rund 220 Posten hat das Fundbüro zum Verkauf angeboten. Vor allem Fahrräder sollen unter den Hammer kommen. 1200 Stück stehen noch im alten Lager an der Bahrenfelder Straße. Aber auch Sport- und Elektrogeräte stehen zum Verkauf.

Dadurch können Schnäppchenjäger voll auf ihre Kosten kommen. Die Versteigerungsaktion – die wegen Corona ausschließlich im Internet stattfindet – läuft nach dem altbekannten Prinzip: Wer am meisten bietet, der bekommt es auch. 18.000 Gegenstände wird das Hamburger Fundbüro beim Umzug wohl mitnehmen müssen. Jeder, der dabei helfen möchte, die Last etwas zu verringern – und Schätze und Kurioses * ergattern möchte, hat dazu noch bis zum 16. April Zeit. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.