Stoppzeichen für Ozeanriesen

Hamburg: Umwelt-Horror droht - Grüne alarmiert wegen Kreuzfahrt-Comeback nach Corona

Das Kreuzfahrtschiff Norwegian Encore läuft in tiefster Nacht aus der Meyer Werft aus.
+
Das Kreuzfahrtschiff „Norwegian Encore“ verlässt das Baudock der Meyer Werft.

Für die Kreuzfahrt-Industrie ist die Coronavirus-Pause vorbei. Die Touristen kommen wieder. Die Grünen fordern deswegen strengere Auflagen. 

Hamburg - Im Hamburger Hafen* kehrt wieder Leben ein. Auf dem weltbekannten Fischmarkt dürfen wieder Brötchen verkauft werden* und auch das erste Kreuzfahrtschiff hat Anfang Juli wieder abgelegt*. Doch weil die Kreuzschifffahrt nach einer langen Coronavirus-Pause jetzt ihr Comeback feiert, schlagen die Grünen Alarm, wie 24hamburg.de schreibt*.

Die Ozeanriesen wären Dreckschleudern, die Betreiber oft in Steueroasen angesiedelt und Arbeiterrechte wären ein Fremdwort. Die Wiederaufnahme des Tourismus müsse auch ein Neustart für die Industrie sein. Der Hamburger* Senat muss noch mit anderen Umweltproblemen an der Elbe* kämpfen. Dem Hafen steht ein Bauprojekt eines chinesischen Investors* bevor. Außerdem kam es zu einem rätselhaften Fischsterben* in der Hansestadt. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.