Weniger Besucher als erwartet

Tausende Schlepper beim Hamburger Hafengeburtstag

Hamburg - Party, Böller und Pirouetten: Das traditionelle Schlepperballett begeisterte am zweiten Festtag des 826. Hafengeburtstags wegen des Bahnstreiks weniger Zuschauer als erhofft.

Bei Flut, Wellengang und starkem Wind haben fünf Hamburger Schlepper auf der Elbe ihr traditionelles Ballett beim 826. Hafengeburtstag aufgeführt.

Langsam drehten die bis zu 5000 PS starken Schlepper am Samstagnachmittag im Hamburger Hafen zu klassischem Walzer und Rockmusik ihre Pirouetten. Bis auf wenige Meter kamen sie an die Landungsbrücken heran, wo weniger Zuschauer als erhofft feierten.

„Es ist schon etwas lichter als sonst“, sagte eine Sprecherin des Veranstalters. Als Grund gilt der Lokführerstreik der GDL. Statt lediglich alle 20 Minuten - wie unter der Woche - fuhren die S-Bahnen an den Landungsbrücken allerdings im Zehn-Minuten-Takt.

Zudem seien etliche Züge mit mehr Waggons als üblich unterwegs. Mehr als eine Million Besucher hatten die Veranstalter an den drei Festtagen erwartet. Eine genaue Bilanz wollten die Organisatoren erst am Sonntag bekanntgeben.

Der Feiermarathon zum Hafengeburtstag wurde am Freitag eröffnet. Bei der Auslaufparade werden mehr als 300 Schiffe erwartet.

Hafengeburtstag - Programm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.