Sparen wäre "Schwachsinn"

Aufruf: Hamburger, verbraucht mehr Wasser

Hamburg - Das Unternehmen Hamburg Wasser, das die Wasserwerke in der Hansestadt betreibt, hat seine Kunden dazu aufgerufen, mehr Wasser zu verbrauchen. Die Chefin erklärte auch, warum Sparen "Schwachsinn" wäre.

Wasser, vor allem Trinkwasser, ist ein kostbares und an vielen Orten der Welt auch knappes Gut. Nicht so in Hamburg. "Wir haben grundsätzlich zu viel Wasser", erklärt die kaufmännische Chefin von Hamburg Wasser, Nathalie Leroy, gegenüber dem Nachrichtenportal mopo.de. In Norddeutschland sei es deshalb aus ökonomischer und ökologischer Sicht "Schwachsinn", wenn die Menschen beim Wasser aus der Leitung sparen würden.

Es ist vielmehr so, dass die Kosten der Wasserwerke zu 80 Prozent aus Fixkosten bestehen. Das geht aus einer Pressemitteilung von Hamburg Wasser hervor. Und die müssten entweder durch höhere Preise oder höheren Verbrauch gedeckt werden, so Leroy. Die logische Schlussfolgerung: Die Hamburger sollen mehr Wasser verbrauchen. Davon können sie dann selbst profitieren - und das Unternehmen auch. 2012 freute sich Hamburg Wasser über einen Umsatz von knapp 524 Millionen Euro.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.