400 Hamburger bei Trauermarsch für Chantal

+
In Hamburg kamen 400 Menschen zu einem Trauermarsch für die verstorbene Chantal.

Hamburg - Eine Elfjährige stirbt an einer Überdosis Methadon. Sie war bei drogenabhängigen Pflegeeltern untergebracht. Hunderte Hamburger kommen zum Trauermarsch für das Mädchen.

Bei eisiger Kälte haben mehrere hundert Menschen an einem Trauermarsch für die an einer Methadonvergiftung gestorbene Chantal in Hamburg teilgenommen. Die Polizei sprach am Freitagabend von 400 Teilnehmern. Unter ihnen waren Ältere und Jüngere sowie Eltern mit kleinen Kindern. Viele trugen brennende Kerzen. Das Deutsche Rote Kreuz verteilte heiße Getränke.

Chantal war am 16. Januar an einer Überdosis der Heroin-Ersatzdroge Methadon gestorben. Die Elfjährige lebte bei drogenabhängigen Pflegeeltern, die in einem Methadon-Programm sind. Nach Informationen der “Welt“ (Samstag) konsumierten die Eltern noch bis vor kurzem Heroin. In Blut- und Haarproben sei nicht nur die Methadon, sondern auch Heroin nachgewiesen worden. Das bedeute, dass Chantals Pflegeeltern keinesfalls ihre Sucht mit der Ersatzdroge im Griff gehabt hätten, berichtete die Zeitung.

Bilder vom Trauermarsch für Chantal (11)

Bilder vom Trauermarsch für Chantal (11)

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers, sagte dazu: “Die Staatsanwaltschaft äußert sich aus Ermittlungsgründen zu eventuellen Zwischenergebnissen nicht.“ Offiziell soll die Ermittlungsbehörde die Ergebnisse der Blut- und Haarproben von Chantals Pflegeeltern in der kommenden Woche erhalten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die beiden wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte nach dem Tod von Kindern in staatlicher Obhut Konsequenzen gefordert. “Der Tod von Chantal und Zoe ist eine Tragödie“, sagte sie der “Welt“ vom Freitag. Noch wichtiger als Aufklärung sei “die Lösung der strukturellen Probleme“, sagte sie dem Blatt.

Die Arbeitsbelastung bei den Jugendämtern sei häufig unerträglich gewesen, sagte die Ministerin. Sie verwies auf ihre Gesetzesreform, die sicherstelle, dass sich ein Amtsvormund in Zukunft höchstens um 50 Kinder kümmere. Der Vormund solle persönlichen Kontakt zum Kind halten und es einmal im Monat zu Hause besuchen. Die Regeln träten zum 5. Juli 2012 in Kraft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.