1. Startseite
  2. Welt

Wetter: Überraschung im Oktober – „Es ist wirklich ungewöhnlich“

Erstellt:

Von: Jennifer Lanzinger

Kommentare

Herbst in Hessen
Selbst Wetter-Experten sind überrascht über die Temperatur-Wende: Es könnte ein „goldener Oktober“ anstehen. (Symbolfoto) © Robert Michael/dpa/Symbolbild

Das Wetter zeigt sich aktuell von seiner wechselhaften Seite, in der nächsten Woche rollt eine „extrem warme“ Wärmewelle auf Deutschland zu. Ein Wetter-Experte ordnet die Prognosen ein.

Wiesbaden – So wirklich scheint das Wetter aktuell nicht zu wissen, in welche Richtung es gehen soll. Nachdem der Oktober bereits eine fast schon sommerliche Phase hinter sich hat, zeigt er sich aktuell eher von seiner frischen Seite. In den nächsten Tagen können sich die Aussichten jedoch noch einmal komplett drehen. Ein Wetter-Experte spricht von extrem warmen Luftmassen, die den Sommer noch einmal nach Deutschland zurückbringen.

Wetter in Deutschland: Der Sommer kommt zurück! Wärmewelle rollt auf Deutschland zu

Vor allem die Heizkosten dürften sich aktuell über höhere Temperaturen freuen. Geht es nach Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met (www.qmet.de), strömen ab Sonntag aus Südwesteuropa „extrem warme Luftmassen“ nach Deutschland. Dadurch sollen die Temperaturen vor Ort in die Höhe schießen, regional sollen sogar bis zu 25 oder gar 26 Grad möglich sein. Am Ende sollen ein bis drei Sommertage für Deutschland rausspringen.

„Ein Wärmeberg rollt auf Deutschland zu“, so der Wetter-Experte weiter. „Normal ist es Mitte Oktober deutlich kälter. Tageswerte um 10 bis 15 Grad wären normal und eben nicht um 20 bis 26 Grad. Das sind Werte wie zum Sommeranfang. Es ist wirklich ungewöhnlich, was uns da nächste Woche erreichen wird“. Das berichtet merkur.de.

Und wo bleibt der Winter? Experte ordnet Situation ein

Vom Winter ist aktuell deshalb keine Spur, eine erste Winter-Prognose gibt es jedoch trotzdem. Wie der Wetter-Experte weiter erklärt, könnte die Wetterlage länger andauern als bislang gedacht. „Die extrem warme Wetterlage könnte mit kleinen Schwankungen fast bis Monatsende anhalten“.

In so manchem Heim dürfte aktuell trotzdem bereits geheizt werden. Verbrauchern wird angesichts der hohen Energiekosten angst und bange. Mit einem wesentlichen Tipp kann man trotz sinkender Temperaturen sparen – auch ohne zu frieren. (Jennifer Lanzinger)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion