Hammer-Mord: Stalker muss lebenslang in Haft

+
Der Verurteilte vor Gericht

Leipzig - Weil er aus Hass und Heimtücke eine Leipziger Studentin mit etlichen Hammerschlägen getötet hat, ist ein 28-jähriger Berliner zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Leipzig sprach den Ex-Chemie-Studenten am Mittwoch schuldig, die 25-Jährige im November 2011 ermordet zu haben. Sie hatte ihn vorher mehrfach wegen Stalkings und Nachstellungen angezeigt. Der Mann hatte im Prozess die Schläge eingeräumt, jedoch bestritten, dass er die junge Frau töten wollte. Das Gericht verurteilte ihn außerdem dazu, 20 000 Euro Schmerzensgeld an die Mutter des Opfers zu zahlen.

„Sie haben vollkommen sinnlos aus einem unverständlichen Anlass das Leben einer jungen Frau ausgelöscht“, sagte der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf in der Urteilsbegründung zu dem schmächtigen, blassen Angeklagten. Anders als von dem 28-Jährigen dargestellt, war die längere Bekanntschaft von Täter und Opfer wohl nicht über eine lose Freundschaft hinausgegangen. Die Studentin brach den Kontakt 2008 ab - was der Mann nicht akzeptierte. Er überhäufte sie mit Telefonanrufen, SMS-Nachrichten und Briefen.

2010 flog er von der Uni, zog zurück in seine Heimatstadt Berlin - und machte nach Überzeugung des Gerichts die 25-Jährige für sein verkorkstes Leben verantwortlich. Er belästigte sie weiter, sie zeigte ihn an. Die Ermittlungen wurden jedoch eingestellt. Im Oktober 2011 kam der Mann wieder nach Leipzig. Da hatte er nach Überzeugung der Strafkammer schon den Entschluss gefasst, die 25-Jährige zu töten. Er spionierte sie aus und stahl einen Schlüssel zu dem Studentenwohnheim, in dem sie wohnte.

Am 9. November lauerte er seinem Opfer im Treppenhaus auf. Die Studentin kam vom Einkaufen zurück. Als sie aus dem Aufzug stieg, schlug er sofort von hinten und mit großer Wucht mit dem Hammer auf den Kopf der arglosen Frau ein. Er zertrümmerte ihr regelrecht den Schädel. Sie starb gut zwei Wochen später im Krankenhaus, ohne vorher aus dem Koma noch einmal aufzuwachen. Nach der brutalen Attacke fuhr der 28-Jährige zunächst unbehelligt mit dem Zug zurück nach Berlin, wo er schließlich gefasst wurde.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.