Kennen Sie "Hanabi"?

Das ist das Spiel des Jahres 2013

+
Hanabi wurde zum Spiel des Jahres 2013 gewählt.

Berlin - Schon mal „Hanabi“ gespielt? Wenn nicht, sollte sie es ausprobieren. Das ungewöhnliche Kartenspiel ist zum Spiel des Jahres 2013 gewählt worden.

"Hanabi" (Verlag Abacusspiele) heißt das Spiel des Jahres 2013. Mit der kleinen Idee, die Spielkarten verkehrt herum zu halten, habe der französische Autor Antoine Bauza ein ganz neues Spielgefühl erzeugt, hob die Jury am Montag in Berlin hervor. Zum ersten Mal seit 1978 wurde ein preiswertes Kartenspiel zum Sieger gekürt. Die Spieler müssen sich gegenseitig Tipps geben, in welcher Reihenfolge sie Karten ablegen, die sie selbst nicht sehen.

Zum dritten Mal zeichnete die Jury das Kennerspiel des Jahres für anspruchsvollere Spieler aus. Gewonnen hat „Die Legenden von Andor“ (Verlag Kosmos). In dem aufwendig gestalteten Fantasyspiel sollen die Spieler gemeinsam das Land Andor vor vielfältigen Feinden und Gefahren retten. Die Preise sollen das Spiel als Kulturgut fördern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.