Handelsschiff birgt Airbus-Wrackteil

+
Immer mehr Wrack-Teile werden geborgen.

São Paulo - Ein Handelsschiff hat im Atlantik ein Wrackteil der abgestürzten Air-France-Maschine geborgen. Das teilte die Einsatzleitung der brasilianischen Marine und Luftwaffe mit.

Es handele sich um ein mittelgroßes Wrackstück, das sich an Bord der unter der Flagge Antiguas fahrenden “Gammagas“ befinde. Die Bergungsarbeiten wurden am Samstag durch schlechte Wetterbedingungen erschwert.

Es wurden weder neue Absturz- Opfer noch weitere Wrackteile gesichtet oder geborgen. Bislang wurden offiziell 44 der 228 Flugzeuginsassen aus dem Wasser geborgen. An Bord des französischen Marine-Schiffes “Mistral“ befinden sich weitere sechs Leichen, deren Bergung aber erst dann bestätigt wird, wenn sie an die brasilianische Marine übergeben werden.

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

Brasilianische Soldaten bergen ein Opfer. © ap
Die Bergungsarbeiten werden auch nachts fortgesetzt. © ap
Zwei Männer transportieren eine Leiche aus einem Helikopter. © ap
Ein Soldat nimmt zwischen zwei Einsatzflügen eine kleine Auszeit. © ap
Traurige Fracht: In einer Kühlbox werden 16 Opfer abtransportiert. © ap
Die Kühlbox wird in ein Flugzeug verladen. © ap
Ein Hubschrauber kreist über der Unglücksstelle. © ap
Der Abtransport der Opfer wird zur traurigen Routine. © ap
An dieser Skizze können sich die Bergungsmannschaften orientieren. © ap
Die Einsatzkräfte arbeiten rund um die Uhr. © ap
Bei den Bergungsarbeiten müssen die Soldaten Atemschutzmasken tragen.   © ap
Ein Plan kennzeichnet die Absturzstelle. © ap
Plastikwesten sollen die Männer vor Infektionen schützen. © ap
Ein Opfer wird abtransportiert. © ap
Die brasilianischen Soldaten haben einen schweren Job zu erledigen. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Trauernde Angehörige von Absturzopfern am Tom Jobim-Flughafen in Rio de Janeiro. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Aldair Gomes, Vater des vermisten Marcelo Parente. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Weinende Angehörige und Freunde von Absturzopfern in einem Hotel in Rio de Janeiro (Brasilien). © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Die Crew des französischen Frachters „Marfret Douce France“ hat gesehen, wie Trümmer im Atlantik schwammen. Vermutlich stammen diese von der Unglücksmaschine. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Die Crew eines französischen Militärfliegers in ihrer Basis in Dakar (Senegal). Die Piloten bereiten sich auf den Abflug zu einer Suche an der vermeintlichen Absturzstelle vor. © AP
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Die Crew eines französischen Militärflugzeugs auf einer Basis in Dakar (Senegal). Das Flugzeug wird zur vermeintlichen Absturzstelle aufbrechen. © AP
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Das Suchflugzeug des französischen Militärs. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Auf dem Radarschirm suchen Crewmitglieder des Suchflugzeugs Überreste der verunglückten Maschine. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Das Suchflugzeug des französischen Militärs kreist über dem Atlantik. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Reporter hinter einer Absperrung vor dem Air France Chcek In-Schalter am Tom Jobim Flughafen in Rio de Janeiro. © AP
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Paulo Henrique (Mitte) Mitglied der brasilianischen Luftfahrtbehörde ANAC spricht mit Journalisten vor dem Hotel in Rio de Janeiro, in dem Air France Angehörige der Opfer betreut. © AP
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Air France-KLM-Präsident Jean Cyril Spinetta, (rechts) und Air France-KLM Vorstandschef Pierre-Henri Gourgeon treffen vor einem Hotel nahe des Pariser Charles de Gaulle-Flughafens ein. © AP
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Isabelle Birem, Air France-Generaldirektorin in Brasilien trifft im Hotel ein, wo die Fluglinie die Angehörigen der Opfer untergebracht hat. © AP
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Angehörige der Absturz-Opfer in einem Hotel in Rio de Janeiro. Dort hat Air France die Angehörigen untergebracht. © AP
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Ärzte, Psychiater und andere Helfer treffen in Rio de Janeiro ein, um sich um die Angehörigen der Absturz-Opfer zu kümmern. © AP
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Eine Angehörige hat auf dem Flughafen Charles de Gaulle in Paris soeben von dem Unglück erfahren. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Flug AF 447 kam niemals in Paris an. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Die Unglücksmaschine war vom Typ Airbus A330. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Journalisten am Air-France-Check in Schalter in Rio de Janeiro. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Die Angehörigen sind verzweifelt. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Ein Frau mit Kind ist auf dem Weg zum Krisenstab, um Informationen über Flug AF447 zu bekommen. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Die Hoffnung auf ein Wunder schwindet. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Angehörige auf dem Weg zum Flughafen in Rio de Janeiro. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
In einem Bus werden Freunde und Verwandte der Vermissten zum Flughafen in Rio de Janeiro gebracht. © dpa
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Gerade ist am Flughafen in Paris bekanntgegeben worden, dass Flug AF 447 vermisst wird. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy macht sich am Flughafen Charles de Gaulle in Paris ein Bild von der Lage. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Eine Suchmannschaft macht sich von Brasilien aus auf die Suche nach Vermissten.  © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Die Nachricht ist für die Angehörigen unfassbar. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Mit einem mulmigen Gefühl checken Passagiere in Rio de Janeiro kurz nach Bekanntwerden des Unglücks ein. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Gerade ist die Unglücksmeldung in Rio verkündet worden. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Im Windsor Hotel in Rio de Janeiro werden die Angehörigen betreut. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Eine Maschine der Air France. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Für Freunde und Verwandte gibt es in Paris am Flughafen einen gesonderten Eingang. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Der Ankunftsbereich am Flughafen Charles de Gaulle in Paris. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Eine Maschine aus der Air-France-Flotte. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Sicherheitskräfte schirmen den Eingang für Angehörige am Flughafen von Paris ab. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Die Ungewissheit ist für die Angehörigen unerträglich. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Brasiliens Vize-Präsident Jose Alencar (M.) bei einer Pressekonferenz am Flughafen von Rio. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Gerade ist in Paris die unfassbare Nachricht verkündet worden. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Ein Schalter am Flughafen von Rio. Flug AF 447 steht noch angeschrieben. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Ein Angehörige ist am Flughafen von Rio umringt von Journalisten. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Eine Journalistin bei Recherchearbeiten am Flughafen von Rio. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Das Medieninteresse ist riesengroß. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Ein Mann und eine Frau trösten sich gegenseitig. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Isabelle Birem, Air France Generaldirektorin für Brasilien, bei einer Pressekonferenz in Sao Paulo. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Ein Mann versucht an einem Air-France-Schalter am Flughafen in Rio Informationen zu bekommen. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Eine Frau checkt in Rio ein. Gerade ist die Unglücksmeldung verkündet worden. © ap
Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst
Sanitäter betreuen Angehörige auf dem Flughafen in Paris. © dpa

Dies könne am Sonntag oder auch später geschehen, sagte ein Sprecher. Der Großteil der Toten befindet sich bereits zur Identifizierung in Recife. Der Airbus A 330 war am Pfingstmontag auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris abgestürzt. An Bord befanden sich auch 28 Deutsche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.