Handschellen klicken: "Obama"-Räuber verurteilt

+
Maskiert, wie Präsident Obama: So ging der Räuber auf Streifzug.

Wien/Linz - Als US-Präsident Barack Obama maskiert hatte er zahlreiche Banken in Österreich überfallen - nun wurde ein deutscher Arbeitsloser dafür zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft legte gegen das ihr zu milde erscheinende Urteil des Landesgerichts Ried in Oberösterreich vom Mittwoch Berufung ein.

Der in Österreich als “Obama-Räuber“ bekanntgewordene 45-Jährige sei zuvor in Bayern bereits wegen neun Banküberfällen verurteilt worden, sagte der Sprecher des Landesgerichts Ried, Richter Walter Koller. Nach Jahren Gefängnis ließen ihn die deutschen Behörden auf Bewährung frei - und er schlug im Nachbarland zu. Zwischen 2008 und 2011 überfiel der Bayer sechs Geldinstitute in Oberösterreich, am 31. März dieses Jahres erwischte ihn die Polizei auf der Flucht von einem Coup.

Bei den meisten Überfällen habe er sich als Obama verkleidet, einmal soll er aber auch zu einer Maske mit dem Konterfei von Bundeskanzlerin Angela Merkel gegriffen haben. Bei der Verhandlung habe der Angeklagte alle Taten gestanden und sich bei seinen Opfern entschuldigt, sagte Koller. Sein Motiv sei Geldnot gewesen. Die Strafe müsse der Mann nun grundsätzlich in Österreich verbüßen, außer er beantrage die Überstellung in ein deutsches Gefängnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.