"Happy Feet" zum vierten Mal operiert

+
"Happy Feet" befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Wellington - "Happy Feet" ist offenbar auf dem Weg der Besserung: Im Zoo von Wellington ist der gestrandete Kaiserpinguin zum vierten Mal operiert worden.

Einen Milkshake mit Fisch gab es am Samstag für einen Pinguin, der sich aus der Antarktis nach Neuseeland verirrt hat. Der Kaiserpinguin “Happy Feet“ wurde nach Medienberichten zum vierten Mal operiert. Jetzt werde die Auswertung einer Röntgenuntersuchung abgewartet, bevor eine Entscheidung über die weitere Behandlung getroffen werde, erklärte Lisa Argilla vom Zoo in Wellington. Der etwa einen Meter große Pinguin mache aber gute Fortschritte. Er soll nach seiner Erholung südöstlich von Neuseeland im Meer ausgesetzt werden.

“Happy Feet“ ist der erste Kaiserpinguin seit mehr als 40 Jahren, der nach einer über 3000 Kilometer langen Reise in Neuseeland gesichtet wurde. Er landete am Strand von Peka Peka, 70 Kilometer nördlich von Wellington. In seinem Magen wurden etwa 300 Gramm Sand und Steine festgestellt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.