Royales Glamour-Paar

Meghan und Harry: In New York ziehen sie alle Blicke auf sich

Der Big Apple ruft: Herzogin Meghan und Prinz Harry haben in New York ihren ersten glamourösen Red-Carpet-Auftritt nach der Babypause absolviert.

New York City – Nur wenige Wochen nach ihrem letzten Trip sind Herzogin Meghan (40) und Prinz Harry (37) erneut zu Besuch in der Stadt, die niemals schläft. Die Millionenmetropole New York City hat es dem Herzogspaar Sussex offenbar angetan.

Meghan und Harry: In New York ziehen sie alle Blicke auf sich

Ende September waren Harry und Meghan zuletzt in New York unterwegs*, um sich für globale Impfgerechtigkeit starkzumachen. Auch dieses Mal lockte sie ein Herzensanliegen in die Weltstadt. Wie 24royal.de* berichtet, tauschten die zweifachen Eltern für die „Salute to Freedom“-Gala Jeans und Pullover gegen elegante Abendgarderobe. Während Prinz Harry das Intrepid Sea, Air & Space Museum in einem schicken Smoking betrat, war Herzogin Meghan* als Lady in Red unübersehbar. Sie trug ein rotes schulterfreies Abendkleid von Carolina Herrera, ihre Haare hatte sie zu einem strengen Dutt zusammengebunden.  

In New York legte das Herzogspaar Sussex einen Glamour-Auftritt hin.

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Die „Salute to Freedom“-Gala unterstützt Studenten, Veteranen und Militärfamilien. Prinz Harry wurde bei der diesjährigen Veranstaltung eine besondere Ehre zuteil, er überreichte fünf Soldaten und Veteranen den „Intrepid Valor Award“. Der Enkel von Queen Elizabeth II.* (95) diente selbst jahrelang in der britischen Armee, auf seine Uniform musste Harry in New York dennoch verzichten*. Nach dem Royal-Ausstieg des Herzogspaares wurden ihm seine Militärtitel entzogen. Seine Orden darf der 37-Jährige allerdings weiterhin tragen.  

Für die „Salute to Freedom“-Gala haben sich Harry und Meghan in Schale geworfen.

Prinz Harry: Offene Worte über seine Zeit beim Militär

Prinz Harry* hat unter anderem zwei Einsätze in Afghanistan hinter sich und war als Hubschrauberpilot tätig. Wie sehr ihn seine Zeit in der Armee geprägt hat, machte er in seiner Rede deutlich: „Meine Erfahrung beim Militär hat mich zu der Person gemacht, die ich heute bin und ich werde immer dankbar für die Menschen sein, mit denen ich zusammen dienen durfte – wo auch immer auf der Welt wir waren.“ *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Craig Ruttle/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.