Versuchter Mord aus Trennungsschmerz

Harthausen-Prozess: Anklage fordert lebenslang

+
Der Angeklagte vor Gericht.

Frankenthal - Er verkraftete eine Trennung nicht, deshalb soll der Angeklagte eine Gasexplosion ausgelöst haben. Jetzt fordert die Staatsanwaltschaft eine hohe Freiheitsstrafe.

Im Prozess um die schweren Gasexplosionen im pfälzischen Harthausen hat die Staatsanwaltschaft für den Hauptangeklagten unter anderem wegen versuchten Mordes eine lebenslange Haftstrafe gefordert. Der 41-Jährige habe auf dem Gelände eines Flüssiggashändlers zwei Lastwagen angezündet und den Tod des Unternehmers und seiner Familie in Kauf genommen, sagte Staatsanwalt Benjamin Mais am Donnerstag vor dem Landgericht Frankenthal.

Nach der Tat kam es am 28. September vergangenen Jahres auf dem Gelände zu mehreren Explosionen und Bränden. 17 Feuerwehrleute wurden verletzt, einige schwer. Die Anklage beruht weitgehend auf den Aussagen der 27-jährigen Mitangeklagten, der Mann schweigt.

Der Angeklagte sei sauer gewesen, weil die Tochter des Gashändlers, die auch auf dem Gelände schlief, sich von ihm getrennt hatte und er sich bei dem Unternehmer deshalb nicht habe ins gemachte Nest setzen können, sagte Mais. Der 41-Jährige habe sich außerdem der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und der gefährlichen Körperverletzung in 17 Fällen schuldig gemacht. Für die Mitangeklagte forderte Mais drei Jahre und neun Monate Haft. Sie hatte gestanden, bei der Brandstiftung geholfen zu haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.