Wirbel um Tierfigur

Wie kommt der Hase in Mandelas Ohr?

+
Er ist so klein und gut versteckt. Trotzdem wirbelt der Hase im Ohr der Statue von Nelson Mandela jede Menge Staub auf.

Pretoria - Ein kleiner Hase im Ohr der Mammutstatue von Nelson Mandela sorgt in Südafrika für Ärger. Wie kam die niedliche Tierfigur in den Gehörgang des verstorbenen Nationalhelden?

Von einem Zeitungsartikel über den Frevel aufgeschreckt, forderte die südafrikanischen Regierung die sofortige Entfernung des kleinen Tiers. "Wir wollen, dass die Integrität der Skulptur schnellstmöglich wiederhergestellt wird", sagte der Sprecher des Kulturministeriums, Mogomotsi Mogodiri, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Der kleine Hase war ohne Erlaubnis der Behörden von den beiden Bildhauern André Prinsloo und Ruhan Janse van Vuuren als ihr Markenzeichen im Ohr der neun Meter hohen Mandela-Statue verborgen worden. Die beiden Künstler protestierten damit auch gegen die Entscheidung der Behörden, ihren Namen nicht in die über eine halbe Million Euro teure Skulptur einzugravieren. Inzwischen entschuldigten sich Prinsloo und Van Vuuren für ihren "schlechten Scherz".

Nelson Mandela: Stationen seines Lebens

18. Juli 1918: Nelson Rolihlahla („Der Schwierige“) Mandela wird als Mitglied der Tembu-Königsfamilie des Xhosa-Volkes bei Umtata im Südwesten des Landes geboren. © dpa
1938: Er beginnt sein Jurastudium an der Universität für Farbige in Fort Hare. Es folgen die Universitäten von Witwatersrand und Pretoria, wo er 1942 sein Studium abschließt. © dpa
1944: Mandela schließt sich der schwarzen Widerstandsbewegung gegen die südafrikanische Apartheidpolitik an und wird Mitglied des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC). © dpa
1952: Er eröffnet das erste schwarze Anwaltsbüro in Johannesburg und führt eine gewaltlose landesweite Kampagne gegen die sogenannten Rassentrennungsgesetze. © dpa
1956: Mandela steht erstmals wegen Hochverrats vor Gericht, wird aber freigesprochen. © dpa
1961: Nach dem Verbot des ANC gründet Mandela die militante Gruppe Speer der Nation („Umkhonto we Sizwe“). © dpa
August 1962: Mandela wird erneut verhaftet. In dem folgenden Prozess werden ihm als Hauptangeklagten mehr als 150 Sabotageakte angelastet. © dpa
Juni 1964: Mandela wird wegen der Vorbereitung eines bewaffneten Aufstands als Hochverräter zu lebenslanger Haft verurteilt. © dpa
11. Februar 1990: Mandela wird nach 27 Jahren aus der Haft entlassen. 17 Jahre davon saß er mit der Häftlingsnummer 466/64 auf der berüchtigten Gefängnisinsel Robben Island ein. © dpa
1993: Mandela und der südafrikanische Regierungschef Willem de Klerk werden gemeinsam mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. © picture-alliance/ dpa
9. Mai 1994: Der einstige politische Häftling geht als Sieger aus den ersten freien Wahlen nach Ende der Trennung zwischen Schwarzen und Weißen hervor und wird von der Nationalversammlung zum Staatspräsidenten gewählt. © dpa
Dezember 1997: Thabo Mbeki löst Mandela als ANC-Präsident ab. © dpa
14. Juni 1999: Mbeki wird als Nachfolger Mandelas vom südafrikanischen Parlament zum Staatspräsidenten gewählt. Mandela zieht sich aus der aktiven Politik zurück, tritt national und international aber weiterhin als moralische Instanz und Vermittler in Erscheinung. © dpa
Juni 2004: Der 85-Jährige betont, sich endgültig aus dem öffentlichen Leben heraushalten zu wollen. © picture alliance / dpa
 Juli 2010: Letztes öffentliches Erscheinen Mandelas zur Abschlussfeier der Fußball-Weltmeisterschaft in Johannesburg © AP

Die Statue von Südafrikas erstem schwarzen Präsidenten war just einen Tag nach dessen Beerdigung enthüllt worden. Der Anti-Apartheidskämpfer war am 5. Dezember nach langer Krankheit im Alter von 95 Jahren gestorben. Die Statue in Pretoria ist das weltweit größte Standbild zu seinen Ehren.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.