Manipulationen erkennen

Hate Speech und Fake News: Das können Jugendliche tun

+
Wie man auf Hasskommentare reagieren kann, zeigt die Webseite no-hate-speech.de. Foto: Lukas Schulze/dpa

Manchmal fühlt man sich hilflos. Was mache ich jetzt am besten?, fragen sich Jugendliche, wenn sie rechtsextreme Inhalte und manipulierte Meldungen im Internet lesen. Durchaus auch humorvolle Lösungen präsentieren Webseiten wie no-hate-speech.de.

Berlin (dpa/tmn) - Rechtsextreme nutzen oft perfide Strategien, um Jugendliche für ihre Inhalte zu gewinnen. Sie kapern etwa populäre Hashtags, und klinken sich so mit rechtsextremen Inhalten in aktuelle Diskussionen ein.

Oder sie manipulieren Meldungen nur in Teilen - beispielsweise mit einer anderen Überschrift - so dass es auf den ersten Blick nicht auffällt. Wie Jugendliche Falschmeldungen und Manipulationen erkennen und dagegen vorgehen können, zeigen folgende Tipps. Sie wurden von Familienministerin Manuela Schwesig zusammen mit der Bundeszentrale für politische Bildung und jugendschutz.net jetzt in Berlin vorgestellt:

- Hasskommentare melden: Wie man Einträge oder Posts melden kann, zeigt die Seite www.no-hate-speech.de. Erklärt wird auch, welche Beiträge unter Hate Speech fallen und was man entgegnen kann (sogenannte "Counter Speech", übersetzt: Gegenrede). Hinter der Webseite steht der Verein Neue deutsche Medienmacher.

- Falschmeldungen entlarven: Oft laufen Falschmeldungen unter einer anderen Überschrift: Unter www.hass-im-netz.info/Toolskennen wird erklärt, wie man das aufdeckt. Etwa indem man die zu prüfende Überschrift kopiert und bei Google eingibt. Ergibt die Suche keine seriösen Treffer, ist die Überschrift sehr wahrscheinlich manipuliert worden. Hass-im-netz.info ist ein Angebot von jugendschutz.net und wird von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

- Bilder prüfen: Auch Bilder stammen oft aus einem anderen Zusammenhang, erklärt hass-im-netz.info. Wer die Bild-URL kopiert und bei tineye.com eingibt, erhält alle Fundstellen des Bildes im Netz. Wenn das Bild älter ist als der beschriebene Vorfall, handelt es sich um ein Fake.

Hass im Netz

No Hate Speech

tineye.com

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.