Trotz Fachkräftemangel

Ausbildungsplätze: Hauptschüler haben schlechte Chancen

Berlin - Die Unternehmen in Deutschland beklagen einen Fachkräftemangel. Doch Hauptschüler haben weiterhin schlechte Chancen, einen Ausbildungsplatz zu ergattern.

Trotz des von den Unternehmen beklagten Fachkräftemangels haben Jugendliche mit einem Hauptschulabschluss weiterhin schlechte Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Laut einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), aus der am Montag die "Süddeutsche Zeitung" zitierte, waren von knapp 44.000 offenen Stellen der bundesweiten IHK-Lehrstellenbörse knapp 62 Prozent Jugendlichen mit niedriger Schulbildung verschlossen.

Selbst im Hotel- und Restaurantgewerbe seien 60 beziehungsweise 40 Prozent der Ausschreibungen so formuliert, dass sie Jugendliche mit Hauptschulabschluss ausschließen.

Der DGB analysierte Ende März die offenen Ausbildungsplätze des Lehrstellenportals der 80 Industrie- und Handelskammern (IHK). Bei den Bank- und Büroberufen gehe die Chance von Hauptschulabsolventen auf eine Lehrstelle "ohnehin gegen Null", heißt es in dem Bericht.

DGB-Vorsitzende: Verstärkt Jugendlichen mit Hauptschulabschluss Chance geben

Im Büromanagement, im Groß- und Außenhandel oder bei Industriekaufleuten liege die Ausschlussquote bei mehr als 90 Prozent. Im gewerblich-technischen Bereich würden Hauptschulabsolventen ebenfalls oft ausgegrenzt.

Das passe nicht zu "den ewigen Klagen über den vermeintlichen Fachkräftemangel", kritisierte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack in der "Süddeutschen Zeitung". Wer künftig seinen Fachkräftenachwuchs sichern wolle, der müsse verstärkt Jugendlichen mit Hauptschulabschluss eine Chance geben.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Achim Dercks, dagegen verwies darauf, dass die Anzahl der Hauptschüler in den vergangenen zehn Jahren um 35 Prozent zurückgegangen sei.

Nur noch 17 Prozent aller Schüler eines Jahrgangs verließen die Schule mit einem Hauptschulabschluss. Deren Ausbildungschancen seien hervorragend und würden "immer besser". In anspruchsvollen Ausbildungsberufen reiche ein Hauptschulabschluss aber leider nicht aus.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.