51 Raubüberfälle begangen

Kopf einer „Pfefferspray“-Bande gefasst

Neuss - Einer der lange gesuchten Hauptverdächtigen einer „Pfefferspray“-Bande ist der Polizei ins Netz gegangen. Die Bande soll für 51 Raubüberfälle auf Banken und Baumärkte in NRW und Rheinland-Pfalz verantwortlich sein.

Sie hatte ihre Opfer bei den Überfällen mit Pfefferspray eingesprüht.

Bei dem Verdächtigen handele es sich um einen der Männer, der im April in der Eifel auf Polizisten geschossen habe, berichtete die Polizei am Mittwoch. Der 39-Jährige hatte einen gefälschten bulgarischen Ausweis bei sich. Seine wahre Identität sei inzwischen ermittelt worden.

Gegen die drei Männer, die beim Eifelort Bleialf auf Polizisten geschossen haben sollen, waren europäische Haftbefehle wegen versuchten Mordes erlassen worden. Sie wurden in einem Waldstück bei Sankt Vith in Belgien festgenommen.

Ein Großteil der Täter der „Pfefferspray“-Bande, die in wechselnder Besetzung zuschlug, sei bereits zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Nach dem 39-Jährigen war bereits im Mai 2011 in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gesucht worden. Ihm werden 24 Taten vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.