Weniger Arbeit für den Haussitter

Das Haus auf den Urlaub vorbereiten

+
"Lieber Einbrecher, wir sind im Urlaub": Ein über Tage voller Briefkasten zeigt Kriminellen an, hier steht eine Wohnung leer. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Die Pflanzen gießen, Briefkasten leeren, nach schweren Gewittern den Keller kontrollieren: Verwandte, Freunde und Nachbarn, die das Haus während des eigenen Urlaubs hüten, haben damit durchaus Arbeit und Aufwand. Man kann ihnen aber in ein paar Punkten helfen.

Berlin (dpa/tmn) - Freizeit ist für jeden knapp. So geht es auch den Verwandten, Freunden und Nachbarn, wenn diese während der Ferien für einige Wochen das Haus oder die Wohnung hüten und umsorgen sollen. Ein paar Ideen, um sie bei ihrem Freundschaftsdienst zu entlasten: 

- POSTZUSTELLUNGEN UMLEITEN: In Zeiten von Online-Warenabos und vielen Bestellungen im Netz kann es natürlich vorkommen, dass noch Päckchen eintreffen, wenn man längst am Strand weilt. Was tun? Ist der Empfänger nicht zu Hause, geben Paketdienste die Sendungen oft in der Nachbarschaft ab. Das lässt sich für Urlaubszeiten auch bewusst steuern: Häufig kann man bei der Bestellung eine Wunschadresse angeben, an die das Paket alternativ geliefert werden soll, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Mit etwas Vorplanung lassen sich solche Zustellungen auch vermeiden.

Briefe und Postkarten kann man einlagern lassen - für Gebühren um die zehn bis zwölf Euro. Das verhindert auch, dass Einbrecher am vollen Briefkasten bemerken, dass das Haus länger unbewohnt ist. Die  Deutsche Post zum Beispiel rät, am besten zwei bis drei Wochen vor der Abreise, jedoch mindestens fünf Werktage vorher den Dienst zu beauftragen. Ausgenommen von dem Service sind aber unter anderem Pakete und Päckchen sowie Briefsendungen mit Nachnahme und manche Arten von Einschreiben.

- GEWITTERN VORBEUGEN: Heftige Sommergewitter können schlimme Schäden anrichten. Damit der Haussitter nicht schnell herbeirasen und das Haus vorbereiten muss, sollten Reisende schon einiges vor Urlaubsbeginn selbst erledigen: Dazu gehört, Elektrogeräte am besten vom Stromnetz zu nehmen sowie alles Empfindliche am Haus und im Garten unterzustellen oder festzubinden.

Immer häufiger ist auch Starkregen ein Problem. Er überlastet die Kanalisation. Dann drückt das Abwasser von unten durch die Abflüsse in den Keller. Hausbesitzer sollten daher vor längeren Abwesenheiten sämtliche Rückstauklappen in den Leitungen verriegeln, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

- EINBRECHER ABHALTEN: Nichts ist so anziehend wie ein leerstehendes Haus. Der Haussitter kann natürlich jeden Tag morgens und abends vorbeikommen und etwa die Rollläden runter- und hochlassen. Das geht aber auch einfacher: Zeitschaltuhren übernehmen die Rollläden, knipsen immer mal wieder Lampen an und lassen sogar gelegentlich das Radio dudeln. Dazu rät die Initiative für aktiven Einbruchschutz "Nicht bei mir!".

- SCHADENSMELDUNG VORBEREITEN: Nach einem Einbruch oder auch einem heftigen Gewitter mit Schäden am Hausrat hat der Haussitter gemeinsam mit dem Verreisten das große Problem, schnell der Versicherung den Schaden melden zu müssen. Doch was ist alles kaputt oder gestohlen worden? Hier lohnt es sich nicht nur für Urlaubszeiten, für sich und für beauftragte Freunde eine Liste der Habseligkeiten anzulegen und sicher zu hinterlegen.

Die Polizeiliche Kriminalitätsprävention der Länder und des Bundes empfiehlt, die Gegenstände auch zu fotografieren. Am besten sollte man dazu Kaufbelege, Quittungen, Expertisen und Urkunden zusammensuchen oder Beschreibungen erstellen mit Angaben zum Material, Maßen, Nummern-Codierungen, Hersteller und Typenangaben bei Geräten.

Lagerservice Deutsche Post

Digitaler Postscan

Zustelltipps der Verbraucherzentrale NRW

Verbraucherzentrale NRW zum Rückstau

Tipps gegen Einbrecher in Urlaubszeiten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.