Betrunkene Mieter beschuldigen Tier

Haus brennt ab - Katze unter Verdacht

+
Ob die Katze da ihre Pfoten im Spiel hatte? Oder war es eher der Kater?

Parchim - Bei einem gemütlichen Trinkgelage ereignet sich das Unglück: Ein eingeschaltener Pizza-Ofen verursacht einen Großbrand. Die Bewohner müssen ins Krankenhaus. Schuld soll die Katze sein.

Während eines Trinkgelages seiner Bewohner ist ein Fachwerkhaus in Parchim in Brand geraten. Eine 50-jährige Frau kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen war am Dienstag ein Mini-Pizzaofen in der Küche in Brand geraten. Als die Flammen sich ausbreiteten, bemerkten die vier Anwesenden das Feuer und flüchteten mit einer Kiste Bier ins Freie. Sie hatten nach Polizeiangaben Atemalkoholwerte zwischen 1,70 und 3,54 Promille.

Die Schuld an dem Unglück mit rund 20 000 Euro Sachschaden schob einer der Mieter auf seine Katze: Sie könnte den Pizzaofen eingeschaltet haben, nachdem sie der Duft eines frisch aufgebackenen Baguettes angelockt habe, sagte er der Polizei. Die Kripo ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung - allerdings gegen die Mieter. Sie mussten in ein Ausweichquartier umziehen, da das Haus derzeit nicht mehr bewohnbar ist.

Lesen Sie auch:

So wirken Promille auf unseren Körper

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.