Ursache für Unglück war Gas

Haus explodiert: Familienvater (28) stirbt

+
Die Polizei untersucht die Unglücksstelle in Eisenbach. Bei einer Gasexplosion in diesem Einfamilienhaus ist der Familienvater ums Leben gekommen.

Eisenbach - Bei einer Gasexplosion in einem Einfamilienhaus in Eisenach ist ein 28 Jahre alter Familienvater ums Leben gekommen. Seine Frau und seine Kinder überlebten unverletzt.

Nach einer Gasexplosion in einem Einfamilienhaus in Eisenbach bei Freiburg ist in der Nacht zum Donnerstag ein 28-jähriger Familienvater gestorben. Seine 32-jährige Ehefrau und die beiden Kinder sind unverletzt und werden von Seelsorgern betreut, teilte die Polizei mit. Das Haus sei bei der Explosion stark beschädigt worden. „Es hängt schief“, sagte ein Sprecher der Polizei. Damit die Polizei weitere Untersuchungen anstellen kann, wurde das Haus von einem Experten abgestützt. Ein kleiner Brand war unmittelbar nach der Verpuffung auch entstanden, konnte von der Feuerwehr aber schnell gelöscht werden. Die Kriminalpolizei ermittelt, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.