Nachbar drückt ab

Haus verwechselt: Teenager erschossen

Washington - Bei der heimlichen Heimkehr von einer Party ist ein angetrunkener US-Teenager nachts versehentlich im Nachbarhaus gelandet und erschossen worden.

Wie die „Washington Post“ berichtete, stand der 16-jährige Caleb Cordley am vergangenen Samstag unter Hausarrest, weil er sein Zimmer nicht aufgeräumt hatte. Er wollte aber die Party nicht versäumen und schlich abends aus seinem Elternhaus.

Sonntagfrüh kletterte er der Zeitung zufolge wohl alkoholisiert mit Hilfe von Freunden durch ein Fenster zurück - nur hatte er das falsche Haus erwischt. Die Alarmanlage sei losgegangen, und als der Junge gerade die Treppe hinauf schlich, habe ihn der Nachbar mit einer Waffe in der Hand gestellt. Nach Polizeiangaben forderte der Mann den vermeintlichen Einbrecher zunächst auf zu verschwinden, und gab einen Warnschuss ab. Als der Teenager weiter gegangen sei, habe der Mann auf ihn gefeuert und ihn tödlich getroffen.

Die Häuser aus rotem Ziegelstein sehen sich der „Washington Post“ zufolge sehr ähnlich - auch im Innern. Demnach haben sie etwa den gleichen Treppenaufgang und sogar gleiche Teppichbeläge.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.