Robin Hood mal anders

Hausbesitzer vertreibt Einbrecher mit Pfeil und Bogen

Sydney - Pech für einen Einbrecher in Australien: Der Kriminelle suchte sich für seinen Beutezug ausgerechnet das Haus eines begeisterten Bogenschützen aus - und der konnte gut zielen.

Der Eindringling war am Sonntagabend in das Haus des 68-Jährigen eingebrochen und hatte unter anderem Geld und Autoschlüssel gestohlen. Wie die Polizei in Sydney am Montag mitteilte, entdeckte der Hausbesitzer den Mann in der Garage und bewaffnete sich mit Pfeil und Bogen. Als er den Langfinger konfrontierte, ergriff dieser die Flucht. Anstatt ihm hinterher zu rennen, legte der Bogenschütze an, zielte, und feuerte einen Pfeil auf den Dieb ab. Der landete dann zielsicher im Allerwertesten des Mannes.

Trotz des Treffers sei der Einbrecher aber entkommen. Eine Spur gebe es noch nicht, hieß es bei der Polizei. Die Waffe des Bogenschützen sei zu Ermittlungszwecken beschlagnahmt worden.

afp/dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.