Hauseinsturz

Unwetter auf Kuba fordert zwei Todesopfer

Havanna - Heftige Unwetter auf Kuba haben die Hauptstadt Havanna überflutet und dabei mindestens zwei Menschenleben gefordert. Lebensgefahr droht vor allem durch die maroden Häuser.

Heftige Regenfälle haben die kubanische Hauptstadt Havanna überflutet und mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Der 54-jährige Mann und die 60-jährige Frau seien umgekommen, als ihr baufälliges Haus im Zentrum Havannas eingestürzt sei, berichtete die Zeitung „Granma“ am Samstag. Auch einige andere Häuser stürzten teilweise ein. In den Stadtteilen Miramar und Vedado im Westen Havannas standen ganze Straßenzüge unter Wasser.

Nach den Berichten war eine weite Region zwischen der Stadt Artemisa westlich Havannas und Ciego de Ávila im Zentrum Kubas von den Unwettern betroffen. Die heftigen Regenfälle seit Donnerstag wurden von einer Kaltfront über dem Westen der Insel ausgelöst.

Das Stadtzentrum Havannas (Centro Habana) - nicht zu verwechseln mit der historischen Altstadt (Habana Vieja) - ist für seine große Zahl verrotteter Häuser bekannt. Viele Gebäude sind überbelegt und eigentlich nicht mehr bewohnbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.