Hausmädchen schneidet Arbeitgeber den Penis ab

Dubai - Ein 26 Jahre altes Hausmädchen hat in Dubai seinem 77 Jahre alten Arbeitgeber mit einem Rasiermesser entmannt und den Penis in einen Müllsack geworfen. Vor Gericht schilderte sie weitere grausame Details.

Vor Gericht sagte die junge Frau aus Bangladesch aus, der Araber habe sie zuvor mehrfach sexuell belästigt. Die Zeitung “Gulf News“ meldete am Freitag auf ihrer Website, die Hausangestellte sei im Strafgericht von Dubai schluchzend zusammengebrochen. Sie sagte den Angaben zufolge: “An jenem Tag hatte er mich aufgefordert, seinen Intimbereich zu massieren. Da sah ich den Rasierer auf einem Schränkchen liegen. Ich griff heimlich danach.“

Laut Anklage trennte das Hausmädchen den Penis des Mannes ab und warf ihn in einen Müllsack. Ein 19 Jahre alter Sohn des Arbeitgebers hörte die Schreie des Verletzten. Er brachte ihn ins Krankenhaus, wo ihm der Penis wieder angenäht werden konnte. Auf die Frage, ob die Frau sexuell belästigt worden war, ging das Gericht nach Angaben der Zeitung nicht ein. Es wurde nur festgestellt, dass sie in den Tagen vor der Tat nicht vergewaltigt worden sei.

Internationale Menschenrechtsorganisationen prangern seit Jahren die oft unwürdige Behandlung ausländischer Hausmädchen in den arabischen Golfstaaten an. Wann das Gericht ein Urteil fällt, ist noch offen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.