In Leipziger Plattenbau

Hausmeister entdeckt Leiche im Fahrstuhl-Schacht

Leipzig - Grausiger Fund: Der Hausmeister eines Hochhauses in Leipzig hat im Fahrstuhlschacht des Gebäudes die Leiche eines Mannes entdeckt.

Der Tote lag oben auf dem Fahrstuhl, einzelne Körperteile waren zur Wand hin eingeklemmt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ein Hausmeister hatte am Morgen einen Monteur gerufen, weil der Fahrstuhl im Erdgeschoss des Plattenbaus im Stadtteil Grünau steckengeblieben war. Dann fanden die beiden Männer den Toten.

Die Polizei wollte zunächst weder ein Unglück noch einen Suizid oder eine Straftat ausschließen. Die Leiche sei am Nachmittag geborgen worden, Identität und Todesursache seien noch unklar, sagte ein Sprecher. Der Tote wurde in die Rechtsmedizin gebracht, wo er obduziert werden sollte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa/ Symbolbild

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.