Hausmeister stiehlt jahrelang Klobürsten

+
Ein Polizist zeigt das mutmaßliche Diebesgut. Über Jahrzehnte soll ein bei der Stadt Stuttgart angestellter Hausmeister Büromaterial im großen Stil gestohlen haben.

Stuttgart - Klobürsten und Plaketten, Papier und Putzeimer ohne Ende - ein Hausmeister hat in der Stuttgarter Stadtverwaltung im Laufe der Zeit rund 25 Tonnen Büro-, Reinigungs- und Verbrauchsmaterial mitgehen lassen.

Zu dem Diebesgut mit einem Wert von mehreren hunderttausend Euro zählen auch sperrige Gegenstände wie Leitern, Reinigungsmaschinen, Poller und Aluminiumboxen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Ermittler seien dem 69-Jährigen nach einem anonymen Hinweis auf die Schliche gekommen. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 2007 pensionierte Mann die Dinge über Jahrzehnte mitgehen lassen und in seiner Wohnung, im Keller, im Speicher und in einer Gartenlaube gehortet. Der 69-Jährige habe die Taten eingeräumt, seine Motivation sei unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.