Hebamme verwechselt Patientinnen - Fehlgeburt!

+
Bitter: Eine Hebamme verwechselte die Patienten und es kam zu einer Fehlgeburt.

Lille - Was für ein Drama: Eine Hebamme verwechselte ihre Patientinnen und gab ein falsches Medikament. Aus der Narkose erwacht, gab es für die Schwangere die Horrornachricht: Fehlgeburt!

Drama in einem französischen Krankenhaus: Eine Schwangere hat wegen einer Verwechslung ihr Kind verloren. Eine Hebamme in der Ausbildung hatte sie mit einer anderen Patientin verwechselt und ihr ein Medikament gegeben, das eine Fehlgeburt verursacht hat.

Die 28-Jährige war im vierten Monat schwanger und war zur Behandlung im Krankenhaus in Lille, um das Risiko einer Frühgeburt zu vermindern. Als sie aus der Narkose aufwachte, sagten die Ärzte ihr, dass sie das Kind nicht mehr hatten retten können.

“Ich habe es nicht verstanden, es war doch alles in Ordnung. Ich wollte mein Kind behalten“, sagte sie der Zeitung “La Voix du Nord“ (Freitag).

Später stellte sich heraus, dass die Hebamme die Identität der Frau nicht überprüft hatte. Das Medikament war für eine Patientin im Nachbarzimmer bestimmt gewesen. Der Chef der gynäkologischen Abteilung sprach von einem schrecklichen, unentschuldbaren Fehler. Die junge Frau überlegt noch, ob sie Klage einreicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.