Protest gegen Agrarpolitik

Heftiger Protest: Hunderte Bauern ziehen mit Traktoren vor den Stuttgarter Landtag

Teilnehmer einer Demonstration von Bauern stehen in der Innenstadt vor Traktoren.
+
Beim Bauernprotest vor dem Stuttgarter Landtag sorgten hunderte Traktoren und zahlreiche Bauern für Verkehrsbehinderungen.

Bauernprotest in Stuttgart: Hunderte Bauern machen ihrem Ärger über die Agrarpolitik Luft - mit ihren Traktoren sorgen sie am Freitag für Staus in der Stadt.

Stuttgart - Wo normalerweise Berufsverkehr herrscht, legten Traktoren am Freitag alles lahm: In der Stuttgarter Innenstadt versammelten sich Landwirte aus ganz Baden-Württemberg zum Protest. Vor dem Landtag machten sie ihrem Ärger gegen die Agrarpolitik Luft und fordern gerechte und einheitliche Standards für Lebensmittel aus dem In- und Ausland. Während der Landesbauernverband die Proteste nicht unterstütze, stellte sich ein Politiker auf die Seite der Bauern. Wie BW24* berichtete, ziehen hunderte Bauern mit Traktoren vor den Stuttgarter Landtag.

Es gibt nicht nur Staus in Stuttgart: Sehenswürdigkeiten und andere wissenswerte Fakten hat die Landeshauptstadt ebenfalls zu bieten. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.