In Heilbronn

Polizisten als Zivilstreife unterwegs - dann bekommen sie kurioses Angebot von Dealer

+
Ein Drogendealer erkannte eine Zivilstreife nicht - und machte ihr ein kurioses Angebot.

Während Polizisten als Zivilstreife unterwegs sind, bekommen sie ein Angebot eines Dealers. Denn: Der Mann hatte die Streife offensichtlich nicht erkannt.

Heilbronn - Dieses Erlebnis fällt wohl in die Kategorie: Kann man so machen, ist dann aber irgendwie doof. Oder wie die Polizei Heilbronn auf Twitter postete: "Das (Eigen)Tor des Monats". Und dieser - zugegebenermaßen für den Gewinner fragwürdige - Preis geht im August an einen Dealer aus Heilbronn.

Polizisten als Zivilstreife unterwegs: Heilbronner Dealer bietet Marihuana an

Doch was war genau geschehen? Wie echo24.de* berichtet, waren am Donnerstag Polizisten als Zivilstreife unterwegs. Soweit nichts Ungewöhnliches. Doch: Gegen 17 Uhr erkannte ein Dealer im Bereich der Götzenturmbrücke die Polizisten offensichtlich nicht als solche - und bot ihnen einen Joint zum Rauchen an. Als sich die Beamten zu erkennen gaben, versuchte der 36-Jährige zu flüchten.

Während seiner Flucht beschädigte er zwei Autos - aber am Ende misslang sie. Bei der Untersuchung durch die Polizisten wurden bei ihm über 30 Gramm Marihuana gefunden. Damit schoss sich der Mann - ungewollt - das Eigentor des Monats August.

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.