Fehlende Nebenklägerin

Mutmaßlicher Missbrauch im Heim: Prozess ausgesetzt

+
Blick auf das geschlossene Kinder- und Jugendheim "Haus Babenberg" der Haasenburg GmbH. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Lübben - Der dritte Prozess im Skandal um ostdeutsche Heime für Schwererziehbare ist ausgesetzt worden. Grund war das Fehlen der Nebenklägerin zum Beginn. "Ob und wann es einen neuen Termin gibt, ist unklar", sagte ein Sprecher des Amtsgerichts im brandenburgischen Lübben.

Die Staatsanwaltschaft wirft einem 33-Jährigen Missbrauch einer Schutzbefohlenen vor. Der Mann soll als Betreuer eine 17-Jährige, die in einem der drei Haasenburg-Heime in Brandenburg untergebracht war, im Frühjahr 2013 sexuell missbraucht haben. Für den Fall war ein Verhandlungstag angesetzt.

Ende 2013 war den Haasenburg-Heimen nach Misshandlungs-Vorwürfen die Betriebserlaubnis entzogen worden. Der Betreiber wehrt sich juristisch dagegen. Jugendämter aus ganz Deutschland hatten in den Heimen schwer erziehbare Kinder und Jugendliche untergebracht.

Bislang hat es zwei Verhandlungen gegen Betreuer gegeben. Vor fast einem Jahr hatte das Amtsgericht eine Bewährungsstrafe wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen verhängt. Im März 2015 gab es einen Freispruch in einem Körperverletzungs-Prozess, nachdem das Gericht die Aussage eines ehemaligen Heimbewohners als nicht glaubhaft eingestuft hatte.

dpa

Pressemitteilung Amtsgericht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.