Tipps für Hobbygärtner

Heimische Schmetterlinge in den Garten locken

+
Schmetterlinge wie der Kleine Fuchs brauchen als Raupe die Brennnessel - später ernähren sie sich vom Nektar aus Blüten.

Es gehört zu den schönsten Augenblicken im Garten: Die Zeit, in der sich dort bunte Schmetterlinge tummeln. Hobbygärtner können sie mit den richtigen Pflanzen anlocken.

Berlin - Rund die Hälfte der heimischen Schmetterlinge nutzen als Raupen die Brennnessel zum Fressen. Dazu gehören etwa das Tagpfauenauge, Landkärtchen und Kleiner Fuchs.

Ihre Raupen ernähren sich sogar ausschließlich von der Brennnessel, erläutert Ursula Bauer von der Organisation Aktion Tier. Nur die erwachsenen Schmetterlinge ernähren sich von Nektar, den sie mit ihrem langen Rüssel aus den Blüten saugen. Um viele Schmetterlinge in den Garten zu locken, sollten Gartenbesitzer daher nicht alle Nesseln entfernen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.