Heiratsantrag auf falsche Mailbox gesprochen

London - Ein britischer Soldat im Einsatz soll seiner Liebsten in der Heimat einen Heiratsantrag auf die Mailbox gesprochen haben - wählte aber die falsche Nummer.

Statt seiner schwangeren Freundin fand eine 44 Jahre alte Mutter die herzzerreißende Nachricht auf dem Anrufbeantworter ihres Handys. Weil sie die Liebe des jungen Paares nicht aufs Spiel setzen wollte, wandte sich die Frau an die Medien und rief zur Suche nach dem Mann oder der Frau auf. Doch obwohl manche Radiosender und Zeitungen große Aktionen starteten, war auch eine Woche danach am Donnerstag noch keiner von beiden gefunden.

Sämtliche Hinweise ergeben sich ausschließlich aus der 90 Sekunden dauernden Nachricht: Der Mann, der laut der “falschen“ Empfängerin nicht älter als 18 klingt und offenbar in Afghanistan ist, erklärt seiner Freundin Samantha, wie sehr er sie und ihr ungeborenes Kind liebt. Am Ende fragt er sie, ob sie ihn heiraten will. Sein Akzent klinge, als ob er aus dem Nordosten Englands komme.

Der junge Mann berichtet auch aus dem Leben im Einsatz: “Einer meiner Jungs ist gerade in die Luft geflogen, deshalb bin ich traurig, sehr traurig. Ich fühle mich auch traurig, weil ich nicht mit dir sprechen konnte, aber ich rufe dich nächsten Monat wieder an.“ Eine Sprecherin der britischen Armee sagte, es sei unwahrscheinlich, dass der Mann sich öffentlich melden werde. “Es ist eine sehr persönliche Nachricht und es ist ihm vielleicht ein bisschen peinlich“, sagte sie. “So, wie ich Soldaten kenne, wird er vermutlich jede Öffentlichkeit vermeiden wollen, wenn er kann.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.