Stargast bei Homosexuellen-Parade

"Heißeste Wurst der Welt": Conchita beim Kölner CSD

+
Conchita Wurst (l.o.) war zum ersten Mal beim Kölner CSD dabei.

Köln - So viele Gruppen wie nie ziehen bei der CSD-Demonstration durch Köln. Stargast Conchita Wurst begeistert die Menge. Teilnehmer und Besucher fordern mehr Rechte für Homosexuelle und kritisieren die deutsche Regierung.

Köln ist voll von Liebe. Zumindest an diesem Tag, da ist sich Conchita Wurst sicher. Die Gewinnerin des Eurovision Song Contest eröffnet am Sonntag die Kölner Christopher-Street-Day-Parade. „Ich bin zum ersten Mal dabei. Mir war nicht klar, wie groß und großartig der CSD in Köln ist“, sagt sie.

Conchita Wurst ist der Stargast des Kölner CSD. Conchita Wurst, die mit bürgerlichem Namen Thomas Neuwirth heißt, tritt seit 2011 in dieser Rolle als Frau mit Bart auf. „Du hast vielen Menschen Mut gemacht“, sagt Kölns Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes vor dem Startschuss.

137 Gruppen - so viele wie noch nie - ziehen anschließend mit bunten und schrillen Kostümen durch die Kölner Innenstadt. Sie demonstrieren für die rechtliche Gleichstellung und gesellschaftliche Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bi-, Inter- und Transsexuellen sowie Transgendern. Das Motto lautet in diesem Jahr „Vielfalt: lehren, lernen, leben“, um auf das Thema Homo- und Transphobie in Schule und Ausbildung aufmerksam zu machen.

„Wir in Mitteleuropa haben das Privileg, den CSD vorwiegend feiern zu können“, sagt Conchita Wurst und erinnert an aktuelle Gegenbeispiele wie in Istanbul: Dort wurde die CSD-Demonstration gewaltsam von Polizisten mit Wasserwerfern aufgelöst. „Es ist wichtig, dass wir auch an die denken, die sich verstecken müssen.“

Doch auch in Deutschland könne sich noch einiges tun, finden viele Teilnehmer - gerade im Vergleich mit der Homo-Ehe in den USA oder Irland. Auf Plakaten fordern Zuschauer und Demo-Teilnehmer „Gleiche Rechte“, „Ehe für alle“ oder und „Eheöffnung jetzt“. Auf dem Plakat von Danny Geske steht „Mrs. Merkel, tear down this wall“. „Die Mauer zwischen Homo- und Heterosexuellen muss endlich fallen“, sagt der 26-Jährige.

Conchita Wurst winkt inzwischen vom Paradewagen der Aidshilfe der Menge zu. Sobald die Menschen am Straßenrand sie entdecken, applaudieren und jubeln sie. „Sie sieht so gut aus“, sagt ein Mann und seufzt. „Die heißeste Wurst der Welt!“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.