Kompletter Ausfall in Hamburg

Heizkraftwerk defekt: 25.000 kalte Wohnungen

+
Das Heizkraftwerk Wedel ist am 05.02.2012 am Elbufer im schleswig-holsteinischen Wedel zu sehen. In tausenden Hamburger Wohnungen wird seit dem Sonntagnachmittag die Heizung nicht mehr richtig warm. Ursache hierfür sei ein Ausfall der Blöcke 1 und 2 im Heizkraftwerk Wedel.

Wedel - In rund 25.000 Wohnungen im Hamburger Westen ist am Sonntag die Heizung ausgefallen. Ursache hierfür sei ein Ausfall der Blöcke 1 und 2 im Heizkraftwerk Wedel.

Die Heizkörper wurden bestenfalls lauwarm, auch heißes Duschen oder Baden war nicht möglich. Ursache sei ein kompletter Ausfall des Heizkraftwerks Wedel gewesen, teilte der Betreiber Vattenfall am Sonntag mitteilte. Betroffen waren die Stadtteile Bahrenfeld, Altona und Eimsbüttel. Die Fernwärme-Unterversorgung spitzte sich seit 15 Uhr zu. Das Problem sollte bis etwa 21 Uhr andauern und die Situation sich im Laufe der Nacht normalisieren, sagte ein Vattenfall-Sprecher. In vielen Wohnungen dürfte die Temperatur am Sonntagabend unter 20 Grad fallen, sagte ein Vattenfall-Sprecher. Sämtliche Reservekessel und Kraftwerke im Stadtgebiet waren im Einsatz, konnten aber die Unterversorgung nicht ausgleichen. Betroffene Kliniken erhielten mobile Heizgeräte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.