Nach 24 Stunden in Schnee und Eis

Opfer von Helikopterabsturz in Antarktis gerettet

+
24 Stunden lang musste eine Hubschrauber-Besatzung nach ihrem Absturz in der Antarktis ausharren, bevor sie gerettet werden konnten.

Canberra - Die Besatzung eines in der Antarktis verunglückten Helikopters ist am Montagabend nach fast 24 Stunden in Schnee und Eis gerettet worden.

An der komplexen Rettungsaktion in der abgelegenen Gegend waren zwei Flugzeuge beteiligt, wie die australischen Behörden mitteilten. Der Squirrel-Helikopter war am Sonntagabend auf dem Rückweg von der Beobachtung einer Pinguinkolonie am Amery-Eisschelf abgestürzt und auseinander gebrochen. Der Pilot und die beiden Forscher an Bord wurden dabei schwer verletzt.

Ein zweiter Helikopter landete umgehend und versorgte die Verletzten, konnte sie jedoch allein nicht bergen. Die australische Antarktis-Division entsandte daher ein Flugzeug, um die Gegend zu erkunden und einen Landeplatz für ein zweites Flugzeug zu finden, mit dem die Verletzten schließlich zu der rund 280 Kilometer entfernten Forschungsstation Davis transportiert wurden. Dort wurden die Verletzten zunächst versorgt, bevor über eine eventuelle Verlegung nach Australien entschieden wurde.

Der Fall ist nicht zu verwechseln mit dem Helikopterunglück vom Wochenende in Glasgow. Dort stürzte ein Polizeihubschrauber ab, neun Menschen kamen dabei ums Leben.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.