Plakate gegen toten Heli-Piloten

Nach Beleidigung: Polizei fordert Konsequenzen

+
Das Wrack des abgestürzten Hubschraubers. Die Polizei fordert Konsequenzen nach Beleidigungen gegenüber des toten Piloten.

Potsdam - Vor zwei Wochen schockte ein Helikopterabsturz bei einer Polizeiübung. Deshalb sorgten Plakate mit Beleidigungen gegen den toten Piloten für Empörung. Die Bundespolizei verlangt Konsequenzen.

Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, hat strafrechtliche Konsequenzen wegen Verunglimpfung des bei einer Übung in Berlin ums Leben gekommenen Hubschrauberpiloten gefordert. Er habe bereits Strafanträge gestellt, heißt es in der Erklärung Romanns. „Ich hoffe, den ermittelnden Staatsanwaltschaften gelingt es, die noch unbekannten Täter zu identifizieren.“ In zwei Fußballstadien und sozialen Netzwerken habe es ehrabschneidende und beleidigende Transparente oder Kommentare gegeben, begründete die Bundespolizei ihr Vorgehen in Potsdam.

Ein Mannschaftshubschrauber war am 21. März am Olympiastadion aus unbekannter Ursache im Schneetreiben beim Landeanflug auf einen am Boden stehenden Helikopter geprallt. Der Pilot starb am Unfallort. Geprobt wurde der Einsatz gegen Hooligans bei Fußballspielen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.