Hells Angels: Leiche in Hallen-Fundament einbetoniert?

+
Polizisten stehen vor der Lagerhalle, in deren Fundament ein Mann einbetoniert sein soll

Kiel - Die Suche nach einem verschwundenen Kieler Familienvater ist einen Tag nach der bislang größten Razzia gegen norddeutsche Hells Angels fortgesetzt worden.

Einsatzkräfte scannten die Lagerhalle mit speziellen Geräten scannen, auch Chemikalien kamen zum Einsatz, wie die Kieler Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Freitag auf dapd-Anfrage sagte. Die Ermittler gehen demnach davon aus, dass der Mann im Fundament der von der Rocker-Organisation genutzten Halle in Altenholz (Kreis Rendsburg-Eckernförde) einbetoniert ist.

Der 47-jährige Mann war am 30. April 2010 verschwunden. Nach ihm war 2011 auch in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gesucht worden. Ob der Vermisste Verbindungen zu den Hells Angels hatte, wollte die Polizei am Freitag nicht sagen. Mögliche Zusammenhänge seien noch nicht geklärt.

Auch die Durchsuchungen von weiteren Objekten sollten am Freitag weitergehen, wenn auch nicht in dem Umfang wie am Tag zuvor, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft.

1000 Polizisten: Razzia im Rockermilieu

1000 Polizisten: Razzia im Rockermilieu

Am Donnerstag hatten 1.200 Beamte, darunter auch Kräfte der Anti-Terror-Einheit GSG 9, sowie über 60 Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft zahlreiche Bordelle, Kneipen und Wohnungen durchsucht, die dem verzweigten Imperium der Rocker-Organisation zugerechnet werden. Dabei handelte es sich um 87 Adressen im Raum Kiel, die Wohnung eines Rockers in Hamburg sowie das Haus des Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth nahe Hannover. Dabei hatten die Beamten nach Polizeiangaben auch Hanebuths Hund erschossen.

Fünf Mitglieder der Führungsspitze des verbotenen Kieler Clubs der Hells Angels wurden festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt (LKA) mitteilten. Zahlreiche Schusswaffen, Messer, Macheten, Computer und Handys wurden beschlagnahmt.

Die Sichtung der strafrechtlich relevanten Beweismittel sollte nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Freitag beginnen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.