Sätze aus der Wallstreet waren nur ausgedacht

Herablassende Bankersprüche auf Twitter: Autor als Fälscher enttarnt

New York. Seit Jahren twittert ein Nutzer unter dem Namen GS Elevator Gossip arrogante Sprüche von Bankern, die er angeblich im Fahrstuhl der Bank Goldman Sachs aufgeschnappt hat. 645.000 Menschen folgen ihm. Nun hat sich herausgestellt: Die dekadenten Sätze sind frei erfunden.

Seit drei Jahren scheucht ein angeblicher Maulwurf die Wallstreet auf. Auf Twitter verbreitet er unter dem Namen „GS Elevator Gossip“ (Goldman Sachs Fahrstuhl-Klatsch) dekadente und herablassende Sprüche, die er angeblich im Lift des berühmten Investment-Unternehmens aufgeschnappt hat. Nun stellt sich heraus: Die Sätze sind erfunden, der Autor war nie in dem Fahrstuhl. Es ist John Levefre aus Texas.

Mit Sätzen wie „Was würdest du mit zehn Millionen machen? Ich würde mich fragen, wo der Rest meiner Kohle ist“ wurde Lefevre zum Internetphänomen. 645.000 Menschen folgen seinem Twitterprofil, Medien weltweit berichteten über seine Kurznachrichten, die aus dem Bankenviertel stammen sollten.

Ganz aus der Luft gegriffen sind Sätze wie „Meine Krawatten sind mehr wert als dein Auto“ aber sicher nicht, schließlich arbeitete Lefevre einst bei der Citigroup.

Vielleicht reagierte man auch deshalb so erleichtert bei Goldman Sachs, wo ein zuvor verhängtes Sprechverbot im Fahrstuhl jetzt aufgehoben wurde. Die Idee zu dem Account hatte Lefevre laut New York Times bei einem gemeinsamen Barbesuch mit einem Freund. (sal)

Berühmte Sprüche von „GS Elevator Gossip“:

• „Im Fall einer Katastrophe ziehe ich meinen Smoking an. Damit ich als wichtige Person schnell gerettet werde.“

• „Die Football-Saison ist die einzige Jahreszeit, in der Arbeitslose wissen, wann Montag ist.“

• „Mein 10-Jähriger hat ein Vogelhaus gebaut. Wir sind geliefert. In China bauen 10-Jährige schon iPhones.“

• „Jemand bittet darum, 20 Dollar in Kleingeld zu wechseln. 20 Dollar sind doch schon Kleingeld.“

• „Manchmal vergesse ich, dass ich praktisch einen BMW am Handgelenk trage.“

Rubriklistenbild: © Screenshot HNA

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.