Herbstferien sorgen für volle Autobahnen

+
Auf den Autobahnen ist viel los. Vielerorts kann es zu Staus kommen. Foto: Marijan Murat

Auf die Autofahrer kommt eins "der heißesten Wochenenden der Herbstreisezeit" zu. Damit rechnet der ADAC wegen des Ferienstarts in mehreren Bundesländern. Der Autoclub sagt, wo besonders viel los sein wird.

München (dpa/tmn) - Wegen der Herbstferien müssen Autofahrer am Wochenende (16. bis 18. Oktober) mit vielen Staus rechnen. In zehn Bundesländern starten die Ferien, in Thüringen und Nordrhein-Westfalen enden sie.

Der ADAC spricht von einem "der heißesten Wochenenden der Herbstreisezeit". Auf Routen Richtung Süden erwartet der Autoclub besonders viel Reiseverkehr. Mit Staus ist vor allem auf folgenden Autobahnen zu rechnen:

A 1 Puttgarden - Lübeck - Hamburg - Bremen - Köln, beide Richtungen
A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
A 4 Aachen - Köln - Olpe, Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden, beide Richtungen
A 1/ A 3/ A 4 Umfahrung Köln
A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
A 24 Hamburg - Berlin
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 67 Frankfurt - Mannheim, beide Richtungen
A 72 Hof - Chemnitz
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn, beide Richtungen
A 93 Kufstein - Inntaldreieck, beide Richtungen
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Der Auto Club Europa (ACE) weist darauf hin, dass in mehreren Schweizer Kantonen, Teilen von Holland und in Frankreich ebenfalls Herbstferien sind. Zumindest in den Alpenländern sind lange Staus laut ADAC trotz des starken Reiseverkehrs aber unwahrscheinlich. Verzögerungen drohen in Österreich auf der A 1 (West-), A 10 (Tauern-), A 12 (Inntal-) und A 13 (Brennerautobahn) sowie dem Fernpass (B 179). In Italien wird es unter anderem auf der Brennerstrecke (A 22/ SS 12) und den Straßen um den Gardasee voller. Auf Schweizer Gebiet sind die A 2 zwischen Basel und Chiasso und die A 1 zwischen St. Gallen und Bern Staufallen.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Der Gaviapass zwischen Bormio und Ponte di Legno in Italien ist bereits für den Winter gesperrt worden. Das meldet der ADAC. Mit weiteren Sperrungen sei zum Monatswechsel zu rechnen. Dann schließen in Österreich erfahrungsgemäß etwa das Timmelsjoch, die Großglockner-Hochalpenstraße, der Sölkpass und der Staller Sattel. In der Schweiz werden üblicherweise die Pässe Susten, Furka, Grimsel, San Bernardino, Umbrail und Nufenen gesperrt. Spätestens Anfang November schließt auch das Stilfser Joch. Genaue Termine gebe es aber noch nicht. Der ADAC weist daraufhin, dass in höheren Lagen bereits jederzeit Schnee fallen kann. Autofahrer sollten in den Bergen also nur noch mit Winterreifen unterwegs sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.