Rockergruppen erwartet

Erstes Mordopfer von Herne wird beigesetzt

+
Trauernde versammeln sich vor der Herz-Jesu in Herne. 

Herne  - Der brutale Mord an dem neunjährigen Jaden in Herne hat viele Menschen entsetzt. Bei der Beerdigung im angrenzenden Herten müssen Familie und Freunde endgültig Abschied nehmen. 

Eineinhalb Wochen nach dem Mord an dem neunjährigen Jaden in Herne findet heute im angrenzenden Herten die Beisetzung statt. Zu der Beerdigung werden auch Mitglieder der Rockergruppen "Bandidos" und "Hells Angels" erwartet.

Die Polizei bereitet sich auf einen Einsatz vor, nennt aber keine Details. Jaden war das erste von zwei Opfern, deren Ermordung der 19-jährige Marcel H. vergangene Woche gestanden hat.

Nach der ersten Tat hatte die Polizei mit einer groß angelegten Aktion bundesweit nach dem flüchtigen Täter gefahndet. Zahlreiche Menschen in der Stadt im Ruhrgebiet waren tagelang in Sorge vor weiteren Taten. Der 22 Jahre alte Christopher, ein Bekannter des mutmaßlichen Täters, war drei Tage nach dem Jungen ebenfalls erstochen in Herne gefunden worden.

Am Mittwoch hatten Hunderte Menschen bereits in einem emotionalen Gottesdienst in Herne der beiden Mordopfer Jaden und Christopher gedacht. Viele Trauergäste brachten Blumen, Grablichter und Stofftiere mit. Schüler von Jadens Schule brachten Kartons in den Altarraum der Herz-Jesu-Kirche, auf die sie ihre Gefühle geschrieben hatten. "Angst", "Wut", "Traurigkeit" und "Unsicherheit" war darauf zu lesen. "Wir sind sprachlos", sagt Pastoralreferentin Birgit Terfloth zu Beginn. "Es macht Angst, es macht wütend, es lähmt uns."

Diskussionen löste das Erscheinen von Rockern der Gruppierung "Bandidos" aus. Sie fuhren mit Motorrädern vor, etwa zehn erschienen in Kutte. Der Stiefvater von Jaden ist nach Angaben des Anwalts der Familie Mitglied der "Bandidos" in Essen.

Bei der Beerdigung wollen neben den "Bandidos" auch Rocker der "Hells Angels" dabei sein. "Wir werden einige Leute schicken", sagte ein Sprecher am Mittwoch. "Wir erwarten Angehörige von Rockergruppierungen", sagte ein Sprecher der Polizei Recklinghausen. Zur Zahl der Rocker, die bei der Beerdigung erwartet werden, machte er keine Angaben. Die Beamten rechnen mit 500 bis 1000 Trauergästen in Herten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.