Herrenloser Koffer legt Schiffsverkehr lahm

Rostock-Warnemünde - Ein herrenloser Koffer hat am Sonntagmorgen umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen im Hafen von Rostock-Warnemünde ausgelöst.

Der komplette Schiffs- und Fährverkehr wurde eingestellt, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Munitionsbergungsdienst wurde angefordert. Eine Bombendrohung liege nicht vor, hieß es.

Dann stellte sich heraus: Der Koffer war harmlos. “Der Eigentümer hat sich gemeldet, kurz bevor wir den Koffer aufmachen wollten“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. “Wir haben alle Maßnahmen aufgehoben.“

Der Kreuzlinerport war nach dem Fund des Gepäckstücks - es stand in der Nähe des Passagierkais bei einer angrenzenden Verkaufs- und Lagerhalle - mehr als vier Stunden lang gesperrt. Auch der Seekanal war gesperrt, so dass der gesamte Schiffs- und Fährverkehr zwischenzeitlich eingestellt werden musste

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.