Hoffnung für Zweijährigen

Einigung bei umstrittener Herztransplantation

+
Die Eltern des herzkranken Jungen im Landgericht in Gießen.

Gießen - Wegen eines Hirnschadens hatten sich die Ärzte geweigert, einen kleinen Jungen auf die Warteliste für ein neues Herz zu setzen. Nun haben sich beide Parteien auf einen Vergleich geeinigt.

Die Eltern des schwerkranken Jungen und das Uni-Klinikum in Gießen einigten sich am Freitag vor dem Landgericht auf einen Vergleich. Demnach können in den kommenden vier Wochen Mediziner anderer Kliniken den fast Zweijährigen untersuchen. Wenn sie eine Möglichkeit für eine Herztransplantation sehen, sollen sie das Kind als Patient übernehmen.

Die Eltern hatten geklagt, damit ihr Sohn auf die Warteliste kommt. Die Ärzte hatten das wegen eines schweren Hirnschadens des Jungen abgelehnt. Der Rechtsstreit ist aber noch nicht endgültig beigelegt. Wenn kein anderes Transplantationszentrum für den Jungen gefunden wird, müssen die Richter entscheiden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.