Schockierende Szene

Hier jagt eine verzweifelte Kuh ihren Kälbchen hinterher - denn sie ahnt das Schlimmste

Das Video ist nur 19 Sekunden lang und sehr verstörend: Eine Kuh jagt scheinbar verzweifelt hinter einem Geländewagen mit Anhänger hinterher. Sind die Kälbchen der Grund dafür?

Der 19-Sekunden-Clip geht einen richtig ans Herz: Eine Kuh, die scheinbar verzweifelt ist, rennt Kälbchen hinterher. Eine Tierschutzorganistation aus Neuseeland hat das Video auf ihrer Facebookseite mit einem Kommentar gepostet: „Es gibt Millionen Gründe auf Milch zu verzichten. Hier ist einer davon“. 

Das Video wurde demnach den Tierschützern von einem Augenzeugen zugespielt. Weiter ist dort ein schlimmer Vorwurf zu lesen: „In der Milchindustrie werden jedes Jahr Kälbchen von Muttertieren getrennt, damit Menschen Milch bekommen können. In Neuseeland werden bis zu zwei Millionen vier Tage alte Kälber geschlachtet, als „Abfall“. Am Ende dieser Zeilen steht ein einfacher Appell der Tierschutzorganisation: „Wähle Freundlichkeit. Wähle Milch-Frei.“

Das Video sorgt für Diskussionen. Einige Nutzer bezweifeln, dass die Kälbchen zum Schlachter gebracht werden. Bauern wurden auf diese Art Mutterkuh und Kälber zu einem anderem Ort oder einer Weide bringen, schreibt ein User. Vier Tage alte Kälber wären zu klein zum Schlachten, meint ein anderer. Andere dagegen halten das Schlachten der Kälber für möglich und kritisieren diese Praxis. Die Mutterkuh läuft ihrer Meinung nach offensichtlich aus Liebeskummer dem Gespann hinterher. 

Wann werden Kälber in Deutschland geschlachtet?

In Deutschland sind Kälber bei der Schlachtung in der Regel sieben bis acht Monate alt, ist auf der Webseite Deutsches Kalbfleisch.de zu lesen. Nach acht Monaten müssen sie demnach als Jungrinder oder Rind bezeichnet und das Fleisch entsprechende deklariert werden.

Ohne Kälber keine Milch 

Aber auch hierzulande steht die Milchindustrie bei Tierschützern in der Kritik. Da eine Milchkuh nur Milch gibt, wenn sie ein Kalb geboren hat, bringen diese Kühe in ihrem Leben bis zu vier Kälber zur Welt. Mutter und Nachwuchs werden kurz nach der Geburt getrennt. Vor allem männlicher Nachwuchs ist für die Milchindustrie wertlos. 

ml

 

Rubriklistenbild: © Screenshot Video Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.