Tödlicher Schaufenster-Sturz beendet Hetzjagd

Düsseldorf - Tödliches Ende einer Hetzjagd durch Düsseldorf: Ein 24-jähriger Düsseldorfer ist in der Nacht zu Samstag von drei Männern quer durch die Innenstadt gejagt und schließlich durch eine Schaufensterscheibe gestoßen worden.

Er erlitt so schwere Schnittverletzungen, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Noch am späten Samstagabend nahm die Mordkommission einen Tatverdächtigen fest, der ein Geständnis ablegte und zwei weitere Männer belastete. Nach ihnen wird gefahndet.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten, war der Hetzjagd eine Schlägerei in einer Diskothek vorausgegangen. Nach Zeugenaussagen verließ der 24-Jährige das Tanzlokal panisch und flüchtete. Die drei Männer verfolgten ihn, stießen ihr Opfer zu Boden und traten nach Angaben der Ermittler mehrfach auf den Wehrlosen ein. Als der Mann sich aufrappelte und erneut davonlief, begann die Hetzjagd erneut. Sie endete diesmal mit dem verhängnisvollen Stoß.

Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft. Er muss sich wegen Verdachts auf gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.