Karl Lagerfelds Verachtung der Jogginghose ist out 

Heute ist Tag der Jogginghose: Dieser Look ist wieder voll im Trend

+
Heute sieht man in einer Jogginghose nicht mehr aus, als hätte man sein Leben weggeschmissen.

Früher trug man Sportkleidung nur beim Sport. Heute kann man auch in Sneakers und Jogginghose zur Arbeit gehen. Aber nicht alles ist cool: Unsere Bloggerin Kiamisu stellt den Modetrend am Tag der Jogginhose vor.

Dass Sportmode nicht mehr ausschließlich für den Gang ins Fitnessstudio reserviert ist, wird in der letzten Zeit immer deutlicher. Trotz Karl Lagerfelds Bedenken, durch das Tragen einer Jogginghose würde man die Kontrolle über sein Leben verlieren, hat sich der Trend durchgesetzt. So zeigte Chanel in der vergangen Saison bereits eine Kollektion mit vielen sportlichen Stücken, wie Leggings und Sneakern. Doch den Jogginganzug so ohne weiteres auch im Job zu tragen, funktioniert so leicht nicht. Die Mischung macht's: Blazer und Heels zur Joggpants, Sneaker zur Anzughose und Sportjacke zur Jeans. Das ist der neue Athleisure-Trend. Was genau dahinter steckt, woher der Modetrend kommt und wie ihr den Sport-Look im Alltag und sogar im Büro tragen könnt, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Was steckt hinter dem Modetrend?

Athleisure ist eine Wortschöpfung, die ihrem Namen alle Ehre macht. Zusammengesetzt aus den englischen Begriffen "athletic" (sportlich) und "leisure" (Freizeit) hat sich der aktuelle Mega-Trend der Fashionszene entwickelt. Wer Komfort, Funktionalität und Design liebt, kann sich freuen. Der Athleisure-Trend verbindet diese Elemente und so entstehen super stylische Looks, die dazu auch noch bequem sind. Dahinter steckt nicht etwa nur ein Modetrend, sondern ein ganzer Lifestyle. 

Die Fitnessbewegung hat in den letzten Jahren das Internet nur so geflutet. Sowohl gesunde Ernährung, als auch eine regelmäßige sportliche Betätigung gehören zum Lebenskonzept vieler Menschen. Effizienz und Zeitersparnis spielen dabei allerdings eine große Rolle. Genau das wird auch von der Kleidung verlangt. Das Yoga-Outfit sollte also möglichst nicht nur beim Sport, sondern auch zum Einkaufen und im besten Fall auch an der Arbeit getragen werden können.

So findest du die Trendteile beim Shoppen

Neben den etablierten Sportmarken wie Adidas, Puma und Nike,haben auch viele Designer und Modehäuser stylische Sportkollektionen auf den Markt gebracht. Etwa die Sportswear von Topshop oder H&M sowie die Kollektionen der Designer Alexander Wang oder Chanel, die sich nicht um die Lagerfeld'sche Jogginghosenabneigung scheren. Die Liste ist lang und es gibt so gut wie keinen Shop, der in diesem Jahr keine sportlichen Key-Pieces im Sortiment hat. 

Auch online ist die Auswahl riesig. Inspirationen verstecken sich hinter dem Suchbegriff und Hashtag "Athleisure" nahezu überall. Hier können Google, Pinterest und Instagram eine Menge an Ideen liefern. Nach Themen sortiert und mit eigenen Athleisure-Seiten glänzen übrigens auch viele Online-Shops wie Asos und Zalando.

Drei Styling-Tipps für deinen Athleisure-Look

1. Weniger ist mehr: Sei fokussiert. Ein gutes Styling überzeugt meist durch eine gekonnte Abstimmung von Farben, Schnitten und Details. So funktioniert auch ein gut gemixtes Sportoutfit. Ein Jogginganzug, dazu Sneakers, Schweißbänder und Cap? Das ist definitiv zu viel! Besser ist es ein oder zwei sportliche Stücke in einen Look zu integrieren. So zum Beispiel eine Joggpants, dazu eine Sweaterjacke und als Abschluss Heels oder verspielte Flats. Oder eben das Sommerkleid zu den Sportschuhen. Auch cool: zwei Trends kombinieren. Netz und Sport funktioniert nämlich auch sehr cool und es ergeben sich viele spannende Kombinationsmöglichkeiten.

2. Hoch hinaus: Heels sind der perfekte Kontrast. Ein Stilbruch lebt durch Kontraste und was könnte ein stärkerer Kontrast zu einer entspannten Joggpants sein als die edlen Stilettos? Dass das richtig gut aussehen kann, beweisen momentan Trendsetter auf der ganzen Welt. Die sonst so lässige, wenig figurbetonte Hose bekommt durch die hohen Schuhe eine ganz neue Optik. Die Beine wirken länger und die Figur gestreckter und schlanker. Natürlich funktionieren auch flache Schuhe, aber wer einen modisch Volltreffer landen will, sollte definitiv auf schlichte Heels setzen.

3. Sportliche Details: Es muss kein Komplett-Look sein. Wer sich erst einmal langsam an den Trend herantasten möchte, kann dies hervorragend mit sportlichen Details tun. Die Sportjacke mit den Rennstreifen, der blitzende Sport-BH, eine lässige Cap oder der Kapuzenpulli. All diese Stücke lassen sich leicht stylen und sind somit die kleine Schwester vom Jogginganzug. So kann der Athleisure-Trend auch dezent in den Alltag integriert werden.

Wie gefällt euch der angesagte Athleisute-Trend? Findet ihr den sportlichen Stilmix cool oder käme das für euch nicht in Frage? Schreibt eure Meinung gern in die Kommentare.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.